Ein "neues Zuhause" für den ADFC

Von Claudia Matz und Thorsten Böhm

Nach 14 Jahren war die Zeit reif für eine Umgestaltung der Räumlichkeiten des ADFC in der Radstation am Hauptbahnhof. Hier eine Chronologie, zusammengestellt aus den Aktiventreffprotokollen.

Februar 2003: Beim Aktiventreff werden erste Wünsche zur Umgestaltung des Infoladens geäußert. In den folgenden Monaten macht eine Arbeitsgruppe erste Pläne zur Nutzung und Möblierung.

Juni 2003: moBiel wird unsere neue Vermieterin und stellt Überlegungen an, die Räume in der Radstation neu zu verteilen. Die Neugestaltung wird zunächst auf Eis gelegt.

Oktober 2004: Streichen der Wände als erste Maßnahme.

ab Juni 2005: Zahlreiche Diskussionen über Form und Inhalt des regelmäßigen Aktiventreffs und die Nutzung des Infoladens.

Juli 2005: Neue Kellerbeleuchtung.

November 2005: Das Aktiventreffen soll weiter- hin regelmäßig stattfinden, möglichst in einem angenehmen Ambiente, nunmehr nicht mehr in einer Gaststätte, sondern im ADFC- Infoladen/ Geschäftsstelle. Genaue Umbaupläne folgen.

November 2005: Der Fahrrad-Ständer vor dem ADFC-Infoladen wird frisch verzinkt, gerichtet und einbetoniert.

 

Vorher eine unübersichtliche Regalwand (oben), nachher die ansprechende Präsentation von ADFC-Karten und -Infos (unten). Fotos (2): Thorsten Böhm

 

Januar 2006: Nun werden Pläne gemacht. Überflüssiges und nicht genutztes Material soll aus den Regalen und Schränken entfernt werden, um Freiraum zu schaffen. Dieser soll dann neu gestaltet und eventuell mit neuen Möbeln, Regalen und Tischen versehen werden. Es wird ein Konzept für eine flexiblere Raumaufteilung entwickelt mit einem öffentlichen Bereich (Infoladen: Ware und Infomaterial) und einem nichtöffentlichen Bereich (Geschäftsstelle: interne Unterlagen, Bürobedarf). Das Konzept sieht ebenfalls die Anschaffung von Möbeln vor, die variabler und zweckmäßiger als die bisherigen (überwiegend übernommene Behördenmöbel der 1950er und 1960er Jahre sowie ein sehr großes Verkaufsregal) sind. Die endgültige Entscheidung über eine so umfangreiche Investition kann nur die Jahreshauptversammlung treffen.

14. März 2006: Die Jahreshauptversammlung beschließt mit großer Mehrheit die Umgestaltung und stellt hierfür Finanzmittel zur Verfügung.

März bis Oktober 2006: Eine Arbeitsgruppe überprüft und verfeinert das Konzept und holt Angebote ein.

Mai bis August 2006: Gemeinsames Probesitzen beim Aktiventreff auf einem ersten Musterstuhl: zu unbequem. Probesitzen auf zwei weiteren Stühlen: bequemer, aber zu teuer. Probesitzen auf zwei weiteren Stühlen bei IKEA: billiger, aber unbequem. Probesitzen auf drei weiteren Stühlen: Sitzkomfort gut, Preis in Ordnung. Der Stuhl „Atlanta 554100 OPO“ wird zum absoluten Favoriten erklärt und bestellt.

September 2006: Nach vielen Vergleichen werden Tische bestellt, die klappbar und rollbar sind, als Schreibtisch und Besprechungstisch eingesetzt werden können. Verschiedene Schrank und Regalsysteme, die für die Präsentation von Waren und Infomaterial, für die Beratung von Kunden, für Vorträge und Besprechungen und schließlich auch für die Verwahrung vereinsinterner Arbeitsmittel benutzt werden können, werden verglichen. Die Wahl fällt aus Gründen der Funktionalität und des Preises auf die individuelle Anfertigung durch eine Tischlerei.

Oktober 2006: Aktive bringen Kartons, räumen Schränke und Regale aus, packen Material ein, räumen den gesamten Raum aus, suchen und finden neue Nutzer für die alten Möbel, entsorgen Altpapier und Sperrmüll, sorgen für eine professionelle Fußbodenreinigung, streichen die Wände auf Basis eines ADFC-Farbkonzeptes an, reinigen die inzwischen gelieferten und aufgebauten neuen Möbel und räumen sie ein, hängen Bilder auf und gestalten ein Schaufenster.

November 2006: Die Einrichtung ist fertig und findet allgemein Anklang. Der Raum ist nun hell, übersichtlich, freundlich und „vorzeigbar“ und kann schnell unterschiedlichen Nutzungen angepasst werden. Die erste Bewährungsprobe am 16. November (Preisverleihung „Mit dem Rad zur Arbeit“ mit ADFC-Aktiven, Gästen und Presse) besteht der ADFC-Laden mit Bravour.

2007 noch durchzuführende Restarbeiten: Innen- und Außenbeleuchtung, ergonomische Verbesserung des PC-Arbeitsplatzes.

Dank

Ein großer Dank allen, die dieses aufwändige Projekt unterstützt haben.

Entwicklung eines Nutzungskonzepts: Thorsten Böhm, Heinz-Gustav und Ingrid Dingerdissen, Claudia Matz, Christel Thömen.

Gestaltung und Entwurf: Thorsten Böhm, Claudia Matz, Christel Thömen.

Vorschläge für Möbel: Thorsten Böhm, Claudia Matz, Peter Flore, Eugen Südhoff, Christel Thömen.

Aussortieren von Überflüssigem: Heinz-Gustav und Ingrid Dingerdissen, Antonia Droysen, Moka Hoffmann, Gottfried Müller, Burkhart Sommer, Christel Thömen, Ilse Uffmann.

Malerarbeiten 2004: Christof Hanke, Klaus-Uwe Keitel, Richard Schmidtpeter, Ilse Uffmann, 2006: Thomas Froitzheim, Harald Scholz.

Reinigungsarbeiten: Christine Bersan, Thorsten Böhm, Ingrid Dingerdissen, Claudia Matz, Christel Thömen, Ilse Uffmann.

Transporte: Friedrich Elsermann, Jürgen Pott, Burkhart Sommer.

Organisation der Arbeitsabläufe: Heinz-Gustav Dingerdissen, Claudia Matz.

Sonstige handwerkliche Arbeiten: Thorsten Böhm, Werner Gerdes, Richard Schmidtpeter, Burkhart Sommer, Axel Sorge.

Fahrradständer: Thorsten Böhm, Heinz-Gustav Dingerdissen.

 

Der Vorstand bedankt sich bei allen Aktiven für ihre zahlreichen Ideen und hilfreichen Ratschläge.

 

Weitere Beiträge zum Thema ADFC-Infoladen in den Bielefelder Radnachrichten

4/2001   1/2002   2/2004   2/2008   2011 (Januar)   2011 (Dezember)

© 2020 ADFC Stadtverband Bielefeld e. V.