Mit Rad und Bahn nach Frankreich

Von Thorsten Böhm

Frankreich bietet eine ganze Palette attraktiver Radreiseregionen, die allerdings nicht direkt vor unserer Haustür liegen. Wer sie erreichen möchte, wird bei einer durchschnittlichen Urlaubsdauer meistens nicht auf dem Rad anreisen wollen.

Eine bequeme Möglichkeit, Mensch und Rad ins Nachbarland zu verfrachten, bietet das Gemeinschaftsangebot „Bike & Bus“, an dem verschiedene Busreiseunternehmen beteiligt sind. Sie bieten Radreisenden einen Transfer zwischen Deutschland und verschiedenen europäschen Reisegebieten an. Allerdings kann es passieren, dass sie einen gebuchten Transfer wieder absagen, wenn ihnen die Zahl der Mitreisenden zu gering vorkommt: Ein Linienverkehr ohne Gewähr also.

Welche Alternativen gibt es?

Der Autor dieser Zeilen, voller Vorfreude auf eine Radreise in Südfrankreich, musste 19 Tage vor Reisebeginn zur Kenntnis nehmen, dass der „Bike & Bus“-Unternehmer die unternehmerische Entscheidung traf, den gebuchten Transfer nach Perpignan am Fuß der Pyrenäen abzublasen. Was nun?

Mit dem Rad durch die Nacht

Der Radtransport mit der Bahn in Frankreich gilt als schwierig. Meistens muss das Rad zerlegt und verpackt werden, was nicht recht praktisch ist. Mit Hilfe des Internets (www.bahn.de) und der DB-Fahrradhotline (0 18 05 -15 14 15, 12 ct/Minute) gelang es zunächst, die interessanten Nachtzugangebote für den ersten Teil der Reise einzugrenzen. Von Bielefeld nach Paris (Gare du Nord) im DB-Nachtzug, wahlweise auch im Liege- oder Schlafwagen, und auf jeden Fall mit Fahrradstellplatz! Glücklicherweise gab es noch freie Plätze, die limitierten Sparpreis-Angebote gab es leider nicht mehr.

Tour de France per Bahn

Von Paris nach Perpignan verweist das Computersystem der Deutschen Bahn per Internet und Hotline auf eine Art Regionalexpress, der von Paris nach Perpignan 9 Stunden und 18 Minuten unterwegs ist, aber immerhin ein richtiges Fahrradabteil hat: Das Rad muss nicht zerlegt werden. Die DB verkauft die Fahrkarte auch für diesen Anschlusszug, kann allerdings keinen Fahrradstellplatz reservieren. Immerhin kennt die freundliche Dame bei der DB-Hotline die Nummer des Verkaufsbüros der französischen Bahnen in Köln (0 18 05 - 21 82 38, 12 ct/Minute) und empfiehlt, dort Stellplätze reservieren zu lassen. Ein Anruf in Köln fördert die Erkenntnis zutage, dass eine Reservierung für diesen Zugtyp ohnehin nicht möglich ist. Die Umsteigezeit in Paris beträgt zwar 54 Minuten, jedoch muss man sich in dieser Zeit vom Pariser Nordbahnhof zum Pariser Bahnhof Austerlitz verfügen und zusehen, im Fahrradabteil noch einen freien Stellplatz zu ergattern.

Der Anruf bringt aber auch noch eine weitere Erkenntnis: Das Computersystem der DB kennt beileibe nicht alle französischen Züge mit Fahrradabteilen. So zum Beispiel einen TGV, der diese Strecke in 5 Stunden und 24 Minuten absolviert und in dem man Stellplätze reservieren kann (und auch muss). Die Umsteigezeit ist wesentlich großzügiger bemessen und ermöglicht im Anschluss an die Nachtfahrt ein Frühstück in Paris. Außerdem ist das Verkaufsbüro der französischen Bahnen in der Lage, Reservierungen vorzunehmen und Sonderpreise für Bahnfahrten in Frankreich anzubieten, auf die die DB keinen Zugriff hat. In diesem Fall ist die TGV-Fahrkarte von Paris nach Perpignan mit Stellplatzreservierung bei den französischen Eisenbahnen deutlich preiswerter, als wenn man die selbe Fahrt ohne Stellplatzreservierung bei der DB bucht. Sie kostet auch weniger als die von der DB ermittelte viel längere Fahrt mit dem französischen Regionalexpress ohne Stellplatzgarantie.

Fazit

Bei der Planung von Bahnfahrten in Frankreich hat man im Verkaufsbüro der französischen Bahnen die Chance auf bessere Information und günstigere Preise. Bei der Planung zu Hause hilft die Fahrplanauskunft der französischen Bahnen SNCF unter www.voyages-sncf.com

Züge mit Fahrradabteil sind dort mit einem kleinen Fahrradsymbol gekennzeichnet. Auch wer der französischen Sprache mächtig ist, darf die englisch- bzw. deutschsprachige Version mittels einer kleinen Flagge anwählen: Die dort angebotenen Eingabemasken sind deutlich übersichtlicher.

© 2020 ADFC Stadtverband Bielefeld e. V.