Mit dem Rad zur Arbeit 2006

Von Moka Hoffmann und Thorsten Böhm

„Mit dem Rad zur Arbeit“ ist eine bundesweite Aktion von ADFC und AOK, die im Juni startet und das Schwerpunktthema dieser Radnachrichten ist. Denn Bielefeld und damit auch der ADFC-Stadtverband sind in diesem Jahr zum ersten Mal dabei. Wir wollen hier über die Aktion informieren und darüber, wie jeder einzelne mitmachen und vielleicht auch als Multiplikator in seinem Betrieb fungieren kann.

Ziel der Aktion ist es, möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, (zunächst einmal) in den Sommermonaten für den Weg zur Arbeit aufs Fahrrad umzusteigen. Dazu gehört ausdrücklich auch der Weg zur Uni oder FH. Warum umsteigen? Weil es gut für die körperliche Gesundheit und das Wohlbefinden ist, weil es die Umwelt und im Angesicht steigender Benzinpreise auch die Brieftasche schont. Und wer jetzt schon mit dem Rad zur Arbeit fährt, kann und soll natürlich auch mitmachen, denn je größer die Teilnehmerzahl ist, desto größer die Medienwirksamkeit und die positiven Auswirkungen auf die Radverkehrspolitik insgesamt.

Was ist daran gesund?

Gesundheitliche Gründe, die fürs Radfahren sprechen und die auch für Arbeitgeber ein Grund sein sollten, das Radfahren ihrer Arbeitnehmer zu unterstützen:

  • Wer zur Arbeit radelt, kommt fit und nicht gestresst an.
  • Fittere Arbeitnehmer sind ausgeglichenere und leistungsfähigere Arbeitnehmer.
  • Wer nach der Arbeit nach Hause radelt, strampelt Stress und Arbeitsfrust einfach weg.
  • Wer täglich eine halbe Stunde Rad fährt, senkt nachweislich das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen.
  • Körperliche Fitness und regelmäßige Bewegung an der frischen Luft senken den Krankenstand.

Neuere Untersuchungen zeigen: Nicht sporadische Hochbelastungen wie das wöchentliche Joggen, sondern die moderate, aber regelmäßige Alltagsbewegung leisten der Gesundheit Vorschub.

Wie kann ich mitmachen?

Die Anmeldung ist am einfachsten im Internet, auf der Aktionsseite klickt man sich bis in seine Region durch: www.adfc.de -> Gesundheit -> Mit dem Rad zur Arbeit -> Westfalen-Lippe -> Bielefeld/Gütersloh oder direkt www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de -> Westfalen-Lippe  -> Bielefeld/Gütersloh (hier)

Anmeldeformulare für Radler – und solche, die es werden wollen – ohne Internetzugang gibt es  im ADFC-Infoladen in der Radstation am Bielefelder Hauptbahnhof oder bei der AOK-Regionaldirektion Gütersloh/Bielefeld, Barkeystraße 19, 33330 Gütersloh. Dem Anmeldeformular liegt ein Aktionskalender bei, in dem die tatsächlichen Arbeitstage eingetragen werden und die Tage, an denen der Weg zur Arbeit, Uni oder FH mit dem Rad zurückgelegt wurde. Dieser Kalender steht auch zum Herunterladen auf der Aktionsseite bereit.   

„Erlaubt“ ist auch die Kombination des Rades mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Zum Beispiel, indem Bahnpendler den Weg zwischen Bahnhof und Arbeitsstelle mit dem Rad zurücklegen.

Wann gehts los?

Der Aktionszeitraum lauft vom 1. Juni bis zum 31. August 2006, eine Anmeldung zur Teilnahme ist bereits jetzt und noch bis zum 31. Juli 2006 möglich. Die ausgefüllten Aktionskalender müssen bis zum 9. September 2006 an die AOK-Regionaldirektion Gütersloh/Bielefeld, Barkeystraße 19, 33330 Gütersloh zurückgesandt werden .

In der Gruppe macht es mehr Spaß!

Deshalb werden alle Mitmachenden ermuntert, mit Kolleginnen und Kollegen Teams von bis zu vier Radlern zu bilden. Der Teamleiter oder die Teamleiterin übernimmt die Anmeldung und sendet am Ende der Aktion die Kalender an die AOK zurück. Das Team muss insgesamt 80 Radfahrtage in dem Aktionszeitraum vorweisen, um an der Verlosung teilnehmen zu können. Jeder einzelne muss mindestens an 10 Tagen geradelt sein, das heißt „vielfahrende“ Kolleginnen und Kollegen können die nicht ganz so Ambitionierten mitziehen, aber ein gewisses Pensum muss jedes Teammitglied absolvieren.

Gewinne, Gewinne ...

Zusätzlich zu der Verlosung des Teampreises (bundesweit eine Ballonfahrt sowie in der Region Bielefeld/Gütersloh zusätzlich eine Kanufahrt mit „Rio Negro“) nimmt jeder einzelne, der an 20 Tagen oder mehr das Rad für den Arbeitsweg genutzt hat, an der Verlosung weiterer Preise teil. Und die können sich gerade in der Region Bielefeld/ Gütersloh sehen lassen. Zusätzlich zu den bundesweiten Preisen wie Gazelle-Rädern, Abus-Schlössern und -Helmen oder Ortlieb-Rucksäcken gibt es hier noch ein Akzent-Cityrad, Gutscheine von Radläden und vieles mehr zu gewinnen. Eine vollständige Übersicht der Preise gibt es auf der Aktions-Website www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de in der Rubrik Bielefeld/Gütersloh. Aber nicht vergessen: Ihre Gesundheit gewinnt beim Mitmachen der Aktion sowieso ...


Eine Erfolgsgeschichte

  • 2001 fand in der bayerischen Region Günzburg die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ zum ersten Mal statt und war mit 828 Teilnehmern aus 58 Betrieben ein überraschender Erfolg.
  • 2002 machte schon ganz Bayern mit und
  • 2003 konnte Hamburg mehr als 3800 Teilnehmer motivieren.
  • 2004 radeln schon neun Bundesländer für Gesundheit und Gewinne.
  • 2005 sind über 100.000 Menschen unterwegs bei „Mit dem Rad zur Arbeit“.

Wir sind gespannt, welche Schallgrenze in diesem Jahr, in dem erstmals alle Bundesländer sich beteiligen, durchbrochen wird ...


Zitat des Hippokrates ca. 400 v. Chr.

„Alle Teile des Körpers, die eine Funktion haben, werden gesund, wohlentwickelt und altern langsamer, sofern sie mit Maß gebraucht und in Arbeiten geübt werden, an die man gewohnt ist. Wenn sie aber nicht benutzt werden und träge sind, neigen sie zur Krankheit, wachsen fehlerhaft und altern schnell.“


Gesundheitliche Aspekte des täglichen, nicht leistungsorientierten Radfahrens

  • körperliche Fitness
  • niedriger Krankenstand
  • positive psychische Auswirkungen: Stressabbau, verbesserte Stresstoleranz, stimmungsaufhellend und antidepressiv, gesteigertes persönliches Wohlbefinden
  • Verhütung von Stoffwechselkrankheiten: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, nicht-insulinabhängige Diabetes, bessere Cholesterinwerte, Übergewicht, Gallensteine
  • Verhütung von Dickdarm- und Brustkrebs gestärktes Immunsystem
  • Funktionserhaltung des Bewegungsapparates: gemindertes Osteoporoserisiko, größere Unabhängigkeit im Alter, weniger Rückenbeschwerden


Wie kann ich als Multiplikator dienen?

  • Als Teamleiter Kollegen fürs Radfahren gewinnen
  • Anmeldung und Einsammeln/ Abschicken der Kalender am Ende der Aktion übernehmen
  • Menschen die sonst nicht regelmäßig Rad fahren, brauchen vielleicht schon Ermunterung, Bestätigung, Austausch von Erfahrungen
  • Ein liebevolles Sticheln, um den „Ehrgeiz“ des Teams anzustacheln
  • Ermunterung, sich auch von suboptimalem Wetter nicht abschrecken zu lassen


Fahrradfreundlicher Betrieb

  • wettergeschützte und diebstahlsichere Fahrradstellplätze in ausreichender Zahl und günstiger Lage
  • Umkleide- und Waschmöglichkeiten
  • Luftpumpstation und Pannenhilfeset
  • Codieraktionen gegen Fahrradklau
  • Belohnung radfahrender Arbeitnehmer
  • Betriebsausflug per Rad
  • Für Interessierte halten wir im Infoladen verschiedene Broschüren zu diesem Thema bereit

© 2020 ADFC Stadtverband Bielefeld e. V.