Die Verknüpfung von ÖPNV und Fahrrad muss verstärkt werden

16.02.14
Kategorie: Aktuelles, Unna

Fahrradbus des Kreises Unna am Bahnhof Fröndenberg


Stellungnahme des ADFC Kreisverbandes Unna zur Verwaltungsvorlage 012/14 FahrradBus und zum Antrag der CDU

Der Kreisverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs Unna e.V. begrüßt eine Evaluation des Konzept des Fahrradbusses. Dabei muss der Fahrradbus nicht nur nach touristischen, sondern auch nach verkehrlichen Aspekten untersucht werden. Nach Meinung des ADFC ist in den letzten Jahren der Fahrradbus nicht optimal bewirtschaftet worden. Die Fahrtdauer war für Radfahrer unattraktiv. Eine Mitnahme war trotz vorheriger Anmeldung nicht gesichert. Die Verringerung der Nutzerzahlen von 2011 auf 2012 ist durch die Verringerung der Anzahl der Umläufe erklärbar, zeigen aber gleichzeitig, dass das Potential der Zielgruppe größer sein könnte. Der ADFC ist bereit, an einer Aufarbeitung der Problematik mitzuwirken.

Der ADFC teilt die Meinung der Verwaltung, dass eine Evalution bei laufendem Betrieb verlässlichere Werte generieren würde. Daher spricht sich der ADFC für eine Weiterführung des Fahrradbusses im Jahr 2014 aus. Eine Verringerung auf einen Umlauf wird zu einem weiteren Schwund der Nutzerzahlen führen. Ein Gutachten ohne Weiterführung würde zu einem Bruch führen, der sich in der Nutzung in kommenden Jahren negativ auswirken könnte.

Eine Streichung der Verbindung von Unna nach Fröndenberg stellt sich für den ADFC als eine überdenkenswerte Möglichkeit da, da hier eine Schienenverbindung besteht. Es müsste allerdings gesichert werden, dass das Fahrradbusticket auf dieser Linie Gültigkeit hätte und keine zusätzlichen Kosten für die Nutzer entstehen.

Eine Fortführung des Fahrradbusses durch Ehrenamtliche schließt der ADFC für sich derzeit aus. Der ADFC hat nicht das notwendige KnowHow, noch die notwendigen Ressourcen. Allerdings ist fraglich, ob nicht private Unternehmen einen Fahrradbusservice auf Anforderung leisten wollen oder können. Der ADFC ist zu einem Dialog zu diesem Thema bereit.

Mittelfristig ist zu überlegen, wie eine bessere Verknüpfung von ÖPNV und Fahrrad im Kreis Unna für den Alltagsverkehr gefördert werden kann. Es gibt Regionen in Deutschland, in denen eine kostenlose Mitnahme von Fahrrädern in Bussen und Bahnen ermöglicht wird. Auch ist es für den ADFC wünschenswert zu überlegen, ob nicht durch bessere Abstellanlagen an wichtigen Bushaltestellen ein Umstieg begünstigt würde.


Werner Wülfing

© 2020 ADFC Kreisverband Unna e. V.