Kloster Loccum (Zweitagestour)

Die Tour stand wahrlich unter keinem guten Stern: Gleich morgens am Start sagte einer von vier Teilnehmern wegen Krankheit ab; einer stieß erst am Abend des ersten Tages dazu; vom Kloster Loccum war außer Baugerüsten wenig zu sehen; und am zweiten Tag weinte Petrus in Strömen, dass uns die Lust am Radfahren verging. Was Sonntag früh mit einzelnen Schauern begann, ging ab 11 Uhr in mehr als sechs Stunden Dauerregen über. Da halfen weder Bratwurst, noch wärmende Getränke an der Grillhütte Warmsen, noch der Besuch des dortigen Töpfermarkts, die Stimmung aufzuhellen, sondern nur noch: Augen zu und durch - auf kürzestem Weg nach Hause! Tröstlich: Wenigstens der erste Tag blieb wider Erwarten regenfrei, stundenweise zeigte sich die Sonne. Tröstlich ebenso: Die gewohnt „familiäre“ Atmosphäre in der Mühlenpension Großenheerse (ADFC-Fördermitglied) sowie das gute wie reichliche Abendessen und Frühstück dort. Wir kommen gern wieder. Am liebsten bei Sonnenschein!

2. / 3. Juni 2012

Ulli Gaidies

Klosterkirche Loccum - So sieht sie eigentlich aus
Vorsicht Großbaustelle: Vor lauter Gerüsten sieht man die Kirche kaum
850 Jahre Kloster Loccum: Gut gerüstet fürs Jubiläumsjahr 2013
Rast an der Burg Schlüsselburg - von hier können wir die Störche auf dem Burgdach sehen
Aufbruch in Großenheerse: Start zum 2. Tourentag
Kirche St. Martin in Nendorf (Stolzenau) - Das letzte Foto, bevor der Dauerregen begann

Fotos: Ulrich Gaidies

© 2019 ADFC Kreisverband Herford e. V. Ortsgruppe Löhne