Traumradreise von OWL nach Oslo

2015 Von OWL Über Kopenhagen und Göteborg nach Oslo Im Herbst 2014 wurde diese Radtour von OWL bis Oslo mit den einzelnen Streckenabschnitten bzw. Tracks am PC geplant und später auf GPS-Geräte übertragen. Als Grundlage diente die Open-Fietsmap. Zu 90 % wurde auf ausgewiesenen Radwegen, asphaltierten Wirtschaftswegen oder verkehrsarmen Straßen gefahren. Die Strecke war fast 1500 km lang und führte von OWL über Lüneburg, Lübeck, Fehmarn, Kopenhagen, Helsingör, Helsingborg und Göteborg nach Oslo. Mit der Color-Line ging es von Oslo nach Kiel und von hier mit dem Zug nach Hause. Unsere Radgruppe bestand aus 8 (bis Fehmarn) bzw. 6 Personen.

   Die Unterkünfte bis Fehmarn wurden frühzeitig gebucht. Die Unterkünfte in Dänemark, Schweden und Norwegen bzw. die Fähre nach Kiel wurden kurzfristig fest gemacht. Diesmal musste niemand auf der Parkbank schlafen (London 2013). Start war am 4. Juni. Nach drei Wochen waren die Oslofahrer wieder zuhause. Perfektes Fahrradwetter. Die ersten 14 Tage Sonnenschein, ganz selten Gegenwind, 1 Tag Dauerregen, 2 Tage durchwachsen und ein dreistündiges schweres Gewitter.

Fast 1500 km, Höhenmeter 7339 gesamt, Höhe maximal 160
Do
4. Juni OWL bis Neustadt am Rübenberge 100 km

 Herforder und Bielefelder in Löhne getroffen. Ursula grippemäßig sehr angeschlagen. Hat fast keine Stimme mehr. Hoffentlich hält sie durch. Siegfried fährt bis Lohbusch mit. Walter empfängt uns mit Sekt. Jetzt kann es gemeinsam bis nach Neustadt gehen. Sonnig warm. Am Steinhuder Meer Kaffee und Kuchen. Im Neustädter Hof eingecheckt. Abends im Tandem gegessen. Wir sind schon Stammgäste.
Fr 5. Juni Neustadt bis Eimke Wacholderheide. 98 km

In Neustadt noch ein Foto; dem Löwen ins Maul geschaut. Über Scharrel, Elze nach Wiekenberg, wo wir eine Pause einlegen. Weiter über Winsen an der Aller, Wolthausen und Eversen. Entlang der Ötze bis Hermannsburg. In einer kleinen Bäckerei Kaffee und Kuchen. Die Sonne prallt von oben. Am Truppenübungsplatz vorbei bis Eimke, wo wir im Hotel „Wacholderheide“unsere Zimmer beziehen. Abends im Garten schmeckt das Weizenbier.
Sa 6. Juni Eimke über Lüneburg bis Lauenburg 71 km
Durch Heidelandschaft über Amelinghausen nach Lüneburg. Hier kleine Stadtführung. Am Rathaus ist Markt. Drehort von „Rote Rosen“ . Bis Lauenburg leichter Regenwind. Schiffshebewerk besucht. Unser Hotel „Bellvue“ auf einer Anhöhe erinnert an die fünfziger Jahre. Während des Abendessens schöner Blick auf die Elbe. Abends noch Abschluss im Xox.
So 7. Juni Lauenburg über Lübeck bis Bad Schwartau 76 km
Steckenweise am Kanal entlang. Über Mölln nach Lübeck. Am Holstentor Fototermin. Kleine Stadtbesichtigung. Durch verkaufsoffenen Sonntag Stadt sehr voll. In Bad Schwartau das Hotel … bezogen. Nach dem Abendessen Sparziergang durch angrenzenden Wald. So 8. Juni von Bad Schwartau bis Fehmarn bis Burg/Wolkentraum 103 km Nach einem guten Frühstück zur Lübecker Bucht durch Timmendorfer Strand, Scharbeutz, Haffkrug, und Neustadt nach Grömitz. Hier Christine getroffen. Gerald das letzte Mal gesehen. Nach Lenster Strand auf Deich. In Kellenhusen auf Hauptstraße gewechselt. Fehmarn-Sund Brücke. In Burg mit Kurt und Wolfgang zum Bahnhof und Fahrkarte für die Rückfahrt gekauft. Walter hat im Fahrradgeschäft neue Kette bekommen. Beim Aldi noch Nachschub für unsere Vorräte gekauft. In der Ferienwohnung Wolkentraum gemeinsam zu Abend gegessen.
Di 9. Juni Von Puttgarden bis Prästo 107 km

Nach einem frühen Frühstück sind Kurt und Wolfgang zum Bahnhof nach Burg. The six cyclists from Germany nehmen die Fähre nach Rödbyhavn. 15 € für die 19 km lange Strecke übers Wasser. Der erste Radweg in Dänemark führt uns über eine alte Bahntrasse. Im schattigen Wald die erste Pause. Über einen Brückenkomplex von 6 km Länge geht es nach Vordingborg. Mit den leckeren dänischen Teilchen klappt es, nur mit den Kronen nicht. Wir fahren nach Prästo, wo wir über Booking.com Zimmer gebucht haben. Leider nur eins, aber die Nachbarin konnte aushelfen. Auch morgens mit dem Frühstück. Abends Spaziergang durch eine verschlafene Stadt. Pizza und Calzone.
Mi 10. Juni von Prästo bis JH kurz vor Kopenhagen. 92 km
Morgens Frühstück im Privathaushalt. Auf asphaltierten Wirtschaftswegen bis Köge. Hier große Pause. Im Tourist-Office gelingt es Ursula 3 Twins in einer Jugendherberge kurz vor Kopenhagen zu buchen. Die City selbst ist die nächsten Tage ausgebucht. Wir können unseren Jugendherbergsausweis benutzen und bekommen Rabatt. Betten müssen trotzdem bezogen werden. Die Sonne bleibt uns treu. Die Wäsche trocknet gut.
Do 11. 06. Kopenhagen bis Hälsinggör 72 km
Frühstück in JH. Bis in die City müssen wir noch etwas fahren. Mit 2 Übernachtungen in Kopenhagen klappt es nicht und wir müssen improvisieren. Kopenhagen ist fahrradfreundlich und wir sehen Rathaus, Tivoli , andere imposante Gebäude und auch viele Baustellen. Kastell und Meerjungfrau. Busse karren die Touristen zur Meerjungfrau. Weiterfahrt gen Norden. Am Strand Mittagspause. Weg durch Wald rauf und runter. Vor Helsingör schon mal nach Unterkünften geschaut. Nichts. Anruf zum Campingplatz von Helsingör. 2 Hütten sind noch frei. Abends Essen in der Stadt.
Fr.12. 06. Helsingör bis Bastad 80km

Die Bettwäsche muß abgezogen werden. Frühstück vorm Kiosk. Fähre bis Helsingborg. Öre-Sund nur 6 km Dann noch das leidige Thema mit dem Umtausch. Immer wieder andere Kronen. In Ängelholm große Pause und telefonisch Zimmer in Bastad bestellt. Zunächst am Wasser entlang auf dem neuen Kattegatt-Radweg. Sehr steil und bergig bis zum Pensionat. Verspätete Ankunftszeit. Abends Brotzeit und Bier. Schöne Anlage. Auf der ganzen Fahrt keinen Regen
Sa 13. 06. Bastad bis Camping Falkenberg 85 km
Nach gutem Frühstück auf der Radroute 1 über Halmstad nach Falkenberg Camping. Zur Linken immer das Kattegatt
So 14.06. von Falkenberg Camping bis Äsa JH 73 km
Regelmäßig müssen unsere Lebensmittel aufgefüllt werden. Ein Renner ist die schwedische Buttermilch. Der „Kattegatt-Radweg“, der von Helsingborg bis Göteborg führt ist fast durchgehend asphaltiert. Laut Radwelt Eröffnung im Juli 2015.
In der JH in Äsa werden die Erinnerungen an Pippi Langstrumpf oder Michel aus Löneberg  wieder wach.
Mo 15.06. Äsa bis Göteborg 62 km
Eine schöne Strecke auf dem 1. Immer wieder am Wasser entlang. Es gibt Princess-Kuchen. Die Kronprinzessin heiratet heute. Wir erreichen frühzeitig unsere Herberge in der Innenstadt von Göteborg Es bleibt Zeit die Stadt zu erkunden. Unsere Räder bleiben einmal draußen.
Di 16.06. Göteborg bis Malö Camping 110 km
Inselhopping über große Brücken und mit kleinen Fähren. In Stenungssund machen wir Pause. In Malö bekommen wir noch zwei kleine Hütten. 5 Kronen das Doppel-Duschen. Der Campingplatz liegt direkt am Wasser. Im Kiosk wird für Abendbrot und Frühstück eingekauft.
Mi 17. 06. Malö bis Skärholmen. 70 km Heute erleben wir einen durchgehenden Regentag. Vom idyllischen Ort Fiskebäcksky nehmen wir die Personenfähre nach Lyse. Einkauf im Supermarkt. Fjorde und Sunds, links Ausläufer vom Skagerrak. Wir kommen verfrüht in Skärholmen an. Ich hatte beim telefonischen Reservieren schon ein ungutes Gefühl. Die JH hat Jahrzehnte Investitionsstau und war heruntergekommen. Wir waren die einzigen Gäste und konnten uns ausbreiten. Schuhe und Kleidung konnten trocknen.
Do 18.06. Skärholmen bis Strömstad. 66km Es geht die Treppe rauf zum Frukost. Überrascht sind wir vom Frühstücksraum. Der heutige Weg verläuft küstennah zum Skagerrak. Viele vorgelagerte Inseln. In Grebbestad gewaltiger Platzregen. Wolfgangs Handy liegt in Skärholm in Zimmer acht. Wir entscheiden weiter bis Strömstad zu fahren und stehen frühzeitig vor einer schönen JH. Der Herbergsvater kommt erst in einer Stunde; gibt uns aber den Türcode und wir sollen es uns schon mal in den Sofas bequem machen. Ich muss wohl eine vertrauensvolle Stimme haben. Später Hilfe bei der Buchung von Hotel Victoria in Friedrichstadt und JH in Moss.   Keine Plätze auf Color Line. Schnell zum Local-Büro von Color-Line. Die Buchung ist Deal der Woche. Wetter durchwachsen
Do 19.06. Strömstad bis Friedrichstad in Norwegen. 70 km
Brigitte hat Geburtstag. Ständchen und Kerzen. Wir überqueren den Swinesund und die Grenze nach Norwegen. In Friedrichsstadt Hotel Victoria bezogen und norwegische Kronen gezogen. Abends an der Promenade gegessen.
Sa 20. 06. Friedrichstad bis Moss 60 km.
Steiler Hang zum Warmfahren. Vorräte werden im Supermarkt ergänzt. Der Original-Radweg führt schon mal auf unbefestigten Wegen. Am Golfclub spendiert uns Brigitte Geburtstagskuchen. Nach Moss rein müssen wir einige Höhenmeter überwinden. Heute ist ein sonniger Tag und wir besichtigen die Altstadt. Moss liegt am Oslo-Fjord.
So 21. 06. Moss bis Oslo. 68 km
Auf zur letzten Etappe. Anstiege und tolle Abfahrten. Am Sonntag weinig Verkehr. Auf den Radwegen 7 und 152 nach Oslo. Am Erdbeerstand Vitamine getankt. (Supermärkte am Sonntag in Norwegen geschlossen). Bei Regen noch kleines Café aufgesucht. Langes gewaltiges Gewitter zwingt uns wieder zur Pause. Ursula führt uns runter nach Oslo und erhält den Bachelor. Der Holmenkollen glänzt in der Sonne. Einchecken ins Anker-Hostel. Abends die City erkundet und Fisch bei Econ gegessen.
Mo 22. 06. Sightseeing Tour in Oslo.
Wikinger Museum. Skulpturen-Park. Holmenkollen Rathaus und Oper
 usw.

Di 23.06.
ab 14 Uhr Minikreuzfahrt mit Fähre von Color-Line von Oslo nach Kiel.
Einfach super. Karibik-Feeling auf dem Sonnendeck. 3  Stunden dauert die Ausfahrt aus dem Oslo-Fjord
Mi 24.06.
Gegen 10 Uhr Ankunft in Kiel. Morgens sehr windig. Einfahrt in die Kieler Bucht. Kieler Woche. Zum Hauptbahnhof und Karte „Quer durchs Land“ gezogen. Umsteigen in Hamburg, Rotenburg und Verden. 25 € für jeden. Ausstieg in Minden (Walter), Herford (Wolfgang, Uwe und ich), Bielefeld (Ursula und Brigitte). Ich bin gegen 17 Uhr zuhause.   Es hat alles gepasst. Bedanken möchte ich mich bei Wolfgang und Ursula, die mich bei der Unterkunftssuche in Skandinavien unterstützt haben und mich des Öfteren vorne abgelöst haben. Wir hatten drei GPS-Geräte. Dank auch an Walter, der aus jeder Lage die vielen Fotos gemacht hat. 3 Wochen unvergesslicher und entspannter Urlaub.

Hans-Hermann Göhner   hchgoehner(..at..)t-online.de

PS
Wer Interesse an den gespeicherten Tracks hat, kann sich bei mir melden.

© 2019 ADFC Kreisverband Herford e. V. Ortsgruppe Enger