Egger-Elemente in Bünde als fahrradfreundlicher Betrieb von AOK und ADFC ausgezeichnet

Quelle: Neue Westfälische Björn Kenter

Mit einer Urkunde und einem Glaspokal wurde die Firma Egger als fahrradfreundlicher Betreib ausgezeichnet. 

Bünde. Seit mehreren Jahren zeichnet die AOK NordWest in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) im Rahmen der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" fahrradfreundliche Betriebe im Bereich Herford und Minden-Lübbecke aus. In diesem Jahr geht der Preis an die Firma Egger Elemente aus Bünde.

Zahlreiche Kriterien gilt es für die Betriebe zu erfüllen, wenn sie am Wettbewerb erfolgreich teilnehmen wollen. Neben Duschen, Umkleide- und Trockenräumen für die aktiven Radler sollten auch beleuchtete und überdachte Fahrrad-Abstellanlagen zur Grundausstattung eines fahrradfreundlichen Betriebes gehören. "Auch Serviceangebote wie Luftpumpen, das passende Werkzeug für eventuelle Reparaturen und eine Person in der Firma, die für die Belange der Radfahrer kümmert, ist eines der Kriterien auf dem Bewerbungsbogen", sagt Falko Schlottmann von der AOK NordWest. "Auch sollen Betriebsausflüge schon mal mit dem Rad durchgeführt werden", beschreibt Schlottmann weitere Inhalte des Bewertungsbogens. All diese Kriterien hat die im Industriegebiet Ennigloh ansässige Firma zur vollsten Zufriedenheit der AOK erfüllt. Zudem kümmert sich der Betrieb seit vielen Jahren mit einem umfangreichen Gesundheitsförderungsprogramm aktiv um die Gesundheit der Beschäftigten. Nicht nur das Radfahren stehe dabei hoch im Kurs, berichtet Georg Stolzlechner, Werksleitung Verkauf: "Wir haben unter anderem Gesundheitstrainings am Arbeitsplatz und Gesundheitsworkshops durchgeführt, Arbeitsplätze ergonomisch verbessert und Gesundheits-Check-ups angeboten." Zudem nehmen Mitarbeiter der Firma laut Stolzlechner regelmäßig an Laufveranstaltungen in der Region teil, bei denen die Firma jeden gelaufenen Kilometer mit einem kleinen Geldbetrag unterstützt. Den meisten Kolleginnen und Kollegen sei bewusst, dass Radfahren nicht nur Spaß macht, sondern obendrein gut für die Gesundheit ist. Wichtiger Bestandteil des Wettbewerbs ist zudem die Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit", für die im Sommer des vergangenen Jahres vier Teams aus der Firma an den Start gegangen sind. "Wenn es mit dem Rad zur Arbeit geht, ist immer eine motivierte Mannschaft vertreten," sagt Claudia Budde, kaufmännische Sachbearbeiterin bei Egger, die die Aktion intern organisiert. Die positiven Wirkungen des Radfahrens kennt auch  Horst Meyer  vom ADFC. "Wer regelmäßig radelt, baut Stress ab und stärkt sein Herz-Kreislaufsystem", so Meyer. Über die Auszeichnung für den Hersteller von Holzwerkstoffen für den Innenausbau zum fahrradfreundlichen Betrieb freut sich auch Falko Schlottmann. "Radfahren ist eine einfache, aber sehr wirkungsvolle Prävention. Uns hat hier das Gesamtpaket überzeugt, denn neben dem Radfahren wurde in den letzten Jahren ein ganzes Bündel von Gesundheitsmaßnahmen auch in Kooperation mit der AOK umgesetzt."Werksleiter Produktion, Andreas Sallaberger, ist zu Recht stolz auf diese Auszeichnung: "Es ist schön, wenn unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich mit Engagement um ihre Gesundheit kümmern und dafür belohnt werden. In diesem Jahr wünsche ich mir eine noch größere Beteiligung an der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit". Vielleicht ist diese Auszeichnung ja ein zusätzlicher Ansporn."

Quelle: Bild und Text aus der Lokalausgabe "Neue Westfälische Bünde" vom 23. Januar 2013

© 2019 ADFC Kreisverband Herford e. V.