Typenkunde

Fahrradvielfalt lässt keine Wünsche offen
Das herrliche Frühlingswetter und die anstehenden Feiertage in den Monaten Mai und Juni locken wieder viele Menschen in die freie Natur. Dabei spielt das Fahrrad fahren als Freizeitbeschäftigung, aber auch für den Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen, eine immer größere Rolle. Neben dem gesundheitlichen Aspekt, dem Spaß, aber auch der Schonung der Umwelt, steht für viele die Bewegung im Freien im Vordergrund.


Um das Fahrrad fahren richtig genießen zu können, ist bei der Neuanschaffung eines Fahrrades immer auch die Entscheidung von Bedeutung, für welches der vielen auf die individuellen Bedürfnisse der Radfahrer abgestimmten Produkte man sich entscheiden soll. Vor dem Kauf muss deshalb zunächst die Frage geklärt werden, was denn der hauptsächliche Einsatzzweck des neuen Fahrrades sein wird.


Zum bequemen Dahinrollen in der Stadt, zum Einkaufen oder aber auch für den Weg zur Arbeit bietet sich das Cityrad an. Dieses ist meistens mit einer wartungsfreundlichen Nabenschaltung ausgestattet und erlaubt aufgrund der Rahmengeometrie ein aufrechtes, entspanntes Sitzen. Für jeden, der viel in der Stadt unterwegs ist, ist dieses Produkt mit Sicherheit die richtige Wahl.
Das Trekkingrad ist, wie der Name bereits sagt, dafür konzipiert worden, um neben den innerstädtischen Wegen auch längere Fahrradtouren mit Gepäck zu bewältigen. Da der Fahrradtourismus in den letzten Jahren große Zuwachsraten zu verzeichnen hatte, hat davon auch das Trekkingrad profitiert, da sich dieses optimal dafür eignet und man auch mal kurze Wegetappen abseits befestigter Straßen zurücklegen kann. Die montierten Ketten- oder Nabenschaltungen erlauben dabei durch die große Anzahl an unterschiedlichen Übersetzungsverhältnissen auch im gebirgigen Gelände eine optimale Anpassung an die Leistungsfähigkeit des Fahrers.

Wer mehr Wert auf die sportliche Betätigung mit dem Fahrrad im Gelände legt, ist mit einem Mountainbike bestens bedient. Das Mountainbike ist durch seine äußerst robuste Bauart, die breiten und grobstolligen Reifen und die ebenfalls mit vielen Gängen ausgestattete Kettenschaltung bestens geeignet, um abseits befestigter Straßen und im Gebirge eingesetzt zu werden.
Immer beliebter wird für sportlich ambitionierte Fahrradfahrer das Rennrad. Ausgestattet mit schmalen Reifen, einer aerodynamischen Sitzposition sowie einem extrem niedrigen Gewicht kennt der Spaß an der Geschwindigkeit mit diesen Produkten keine Grenzen. Wer es zwar schnell und sportlich mag, aber eine etwas bequemere Sitzposition bevorzugt, kann sich auch für ein Fitness-Bike entscheiden. Dieses verbindet die Eigenschaften eines Rennrades mit der aufrechten Sitzposition eines Trekkingrades.
Und für jeden, der bisher das für ihn passende Fahrrad nicht gefunden hat, gibt es noch vielfältige andere Produkte, wie z.B. Liegeräder, Falträder, Dreiräder und Fahrräder mit einem Elektroantrieb.
Wichtig bei der Entscheidung für das richtige Fahrrad ist jedoch neben der Auswahl des entsprechenden Modells auch die Abstimmung auf die individuellen Bedürfnisse. Hierfür ist eine Probefahrt, verbunden mit der kompetenten Beratung eines Fachhändlers unerlässlich. Daneben bietet dieser auch noch eine Reihe von schönem und nützlichem Zubehör, was den Spaß und die Freude am Fahrrad fahren noch weiter steigern wird.

[www.pressedienst-fahrrad.de]

© 2018 ADFC Kreisverband Paderborn e. V.