Radthemen in den Medien

Neuer ADFC-Bundesvorstand gewählt

04.11.12
Kategorie: Rad in den Medien

Der neue ADFC-Bundesvorstand (v.l.): Thomas Baur, Raimund Jennert, Ulrich Syberg, Sabine Kluth, Gereon Broil, Birgit Kloppenburg. Es fehlt: Ludger Koopmann.


„Das Auto ist out“, sagte ADFC-Bundesvorsitzender Ulrich Syberg gestern im Rahmen der ADFC-Bundeshauptversammlung in Worms. Rund 80 Prozent der 20- bis 29-Jährigen sagten, dass man in der Stadt kein Auto mehr brauche. „Die deutsche Jugend ist eine Generation ohne Golf. Der ADFC steht damit vor entscheidenden Herausforderungen für die Zukunft. " Es gehe nun darum, die Menschen noch mehr für den ADFC zu begeistern. Denn nur mit einer starken Fahrradlobby kann es dem ADFC gelingen, das Radfahren in Deutschland sicher, attraktiv und komfortabel zu machen.

Gastredner Wolfgang Dvorak, Chef-Organisator der weltgrößten Fahrradkonferenz Velo-city 2013, berichtete über die Anstrengungen Wiens vor, eine fahrradfreundliche Stadt zu werden. Wien ist 2013 Gastgeberin der Velo-city.

 Rund 150 Delegierte aus ganz Deutschland kamen am Wochenende in Worms zusammen, um über aktuelle Themen wie Verkehrssicherheit, Jugendarbeit und Verbandsentwicklung zu beraten. Die Delegierten wählten auch einen neuen Bundesvorstand. Der ADFC-Bundesvorsitzende Ulrich Syberg aus Herne wurde mit großer Mehrheit im Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurden die stellvertretenden Bundesvorsitzenden Sabine Kluth, Birgit Kloppenburg und Ludger Koopmann. Neu in den Bundesvorstand gewählt wurden Thomas Baur aus Stuttgart, Raimund Jennert aus Borkwalde und Gereon Broil aus Bonn. Unter großen Applaus verabschiedet wurden die scheidenden Vorstandsmitglieder Bertram Giebeler, Bernd Lemser und Frank Micus.

(übernommen von www.adfc.de)


© 2020 ADFC NRW e. V.