Radthemen in den Medien

Ein Leben mit dem Zweirad

29.04.15
Kategorie: Rad in den Medien, Kreisverbände, Herford, Löhne, Mobilität

Renate Eggert ist ständig mit dem Rad unterwegs, hier auf einer Werrebrücke. | FOTO: RALF MISCHER


Die Löhnerin Renate Eggert hat für das Stadtradeln 911 Kilometer erstrampelt - Ein Bericht der Neuen Westfälischen vom 20.07.2012

LÖHNE
Ein Leben mit dem Zweirad

Die Löhnerin Renate Eggert hat für das Stadtradeln 911 Kilometer erstrampelt / 94.177
Gesamtkilometer
VON RALF T. MISCHER

Begeisterte Radfahrerin | FOTO: RALF MISCHER

Löhne. Renate Eggert (54) sagt, dass sie öfter in der Fahrradwerkstatt als beim Arzt ist. Radeln ist ihr Leben - und hält gesund. Sie ist die Frau, die beim Stadtradeln am fleißigsten für die Werrestadt
in die Pedalen trat: 911 Kilometer hatte sie nach den drei Wochen auf dem Tacho.

Für das Foto auf der Adolf Blomeyer-Brücke ist sie - natürlich - mit ihrem Fahrrad gekommen. "Das ist mein täglicher Weg zur Arbeit", sagt sie. 16 Fahrradkilometer sind das. Jeden Tag. Kurz nach dem Foto kommen zwei Radlerinnen die Brücke entlang. Sie unterhalten sich darüber, wie sie nach Bad Oeynhausen kommen. Eggert dreht sich um. Erklärt den Beiden die schnellste und schönste Strecke. Mit Radwegen kennt sie sich nämlich aus. Beim Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) in Löhne bietet sie sogar gemeinsam mit ihrem Mann, der auch begeisterter Radler ist, geführte Touren an.

Insgesamt sind in diesem Jahr beim Löhner Stadtradeln 94.177 Kilometer erstrampelt worden. 24.801 Kilometer mehr als im Jahr 2011. "Das ist ein toller Erfolg", schwärmt Petra Schepsmeier, Umweltberaterin bei der Stadt, die sich um die Aktion gekümmert hat. Unklar ist noch, welche Platzierung Löhne damit erreicht.

Die Aktion Stadtradeln wird nämlich bundesweit durchgeführt und unzählige Städte und Gemeinden machen mit. Ziel des Stadtradelns ist es, dass jeder Kommune versucht, möglichst viele Kilometer zu erradeln - und auf diese Weise Kohlendioxid zu sparen.

Das ist auch bei Renate Eggert ein wichtiges Thema: " Ich mache auch die täglichen Dinge mit dem Rad, den Weg zum Frisör oder zum Einkaufen" sagt sie. Abends, wenn sie auf den Tacho schaut, kommen dann schnell 50 zusätzliche Kilometer zusammen. Unterm Strich sei das nicht nur gesund, sondern auch angenehm. "Es stimmt einfach nicht, dass das Autofahren bequemer ist. Mit dem Rad brauche ich nur zehn Minuten länger." Während dieser Zeit habe sie aber mehr Zeit. Um die Landschaft zu genießen, die Sonne, das Leben.

Beim Stadtradeln haben in diesem Jahr 34 Teams mitgemacht. Eines davon ist der ADFC in Löhne. 12.427 Kilometer hat der zur Gesamtbilanz beigesteuert. Eggert war immer dabei: Bei der Aller-Leine-Tour (220 Kilometer), dem Leine-Radweg (65 Kilometer), oder der Spargel-Tour (55 Kilometer). In der Woche hat sie nach ihrem täglichen Weg zur Arbeit noch den einen oder anderen Kilometer zur Gesamtbilanz beigetragen. "Auf dem Fahrrad kann man sich einfach wunderbar entspannen, deshalb fahre ich nach der Arbeit gern noch 20 Kilometer."


Ihren Sommerurlaub verbringt Eggert übrigens auch auf dem Sattel. Dann geht es mit dem ADFC und ihrem Mann nach Antwerpen, von dort ans Ijsselmeer - und wieder zurück. 1.200 Kilometer sollen das werden - in 14 Tagen.


© 2020 ADFC NRW e. V.