Pressemitteilung

Radreiseanalyse: ADFC sucht Reise-Hotspots für Radfahrende

27.11.18
Kategorie: Aktuelles, Presse, Tourismus

Foto: ADFC/Gloger


Jetzt mitmachen bei der ADFC-Travelbike-Radreiseanalyse! Gesucht werden die beliebtesten Radreiseregionen und Radfernwege im In- und Ausland. Die Umfrage findet vom 23. November 2018 bis zum 6. Januar 2019 statt.

Ab sofort läuft die Umfrage zur großen ADFC-Travelbike-Radreiseanalyse. Der Fahrrad-Club ruft Radfahrerinnen und Radfahrer aus ganz Deutschland auf, per Online-Umfrage die Erfahrungen ihrer letzten Radurlaube und Radausflüge mitzuteilen. Die Umfrage findet in diesem Jahr zum 20. Mal statt und läuft vom 23. November 2018 bis zum 6. Januar 2019 auf www.adfc.de/radreiseanalyse.

Radtourismus boomt
ADFC-Tourismusexpertin Louise Böhler sagt: „Radtourismus boomt – und die Radreiseanalyse hilft Tourismus-Regionen und Routenbetreibern, ihr Angebot immer besser auf die Bedürfnisse der Radfahrenden einzustellen. Welche Destinationen im nächsten Jahr besonders gefragt sind, wie Radtouristen sich unterwegs orientieren und welche Services ein Muss sind – darüber gibt die Radreiseanalyse sehr genaue Auskunft.“

Bis 6. Januar teilnehmen und Pedelec gewinnen
Teilnehmen können alle, die im letzten Jahr Ausflüge oder Urlaube mit dem Rad unternommen haben. Die Teilnahme dauert nur etwa 15 Minuten. Gefragt wird beispielsweise nach der Länge der Radreisen, nach den Informationsquellen für die Vorbereitung, wie man die Wegequalität beurteilt und welche Destination am besten gefallen haben. Wer im Anschluss am Gewinnspiel teilnimmt, kann ein Pedelec gewinnen. Die Ergebnisse der ADFC-Travelbike-Radreiseanalyse werden im März 2019 auf der ITB Berlin vorgestellt.

Seit 20 Jahren befragt der ADFC Radreisende zu ihrem Reiseverhalten und zu ihren liebsten Radfernwegen und -regionen im In- und Ausland. An der aktuellen ADFC-Travelbike-Radreiseanalyse können Sie vom 23. November 2018 bis zum 6. Januar 2019 teilnehmen. Machen Sie mit!

Weitere Informationen unter

www.adfc.de/radreiseanalyse


© 2018 ADFC NRW e. V.