Pressemitteilung

Mehr als das Quorum erreicht – Erfolgreiche Volksinitiative für NRW: Aufbruch Fahrrad

27.05.19
Kategorie: Aktuelles, Presse

Foto: verena fotografiert


Das Aktionsbündnis Aufbruch Fahrrad gibt am Samstag, 1. Juni 2019, feierlich die genauen Unterschriftenzahlen für die Volksinitiative bekannt. Die Hürde, die in NRW für eine erfolgreiche Umsetzung bei 66.000 gültigen Unterschriften liegt, konnte bereits nach wenigen Monaten geknackt werden.


Einladung zum PRESSEGESPRÄCH

am 1. Juni 2019 um 12.30 Uhr im Rahmen des Kölner Fahrradkongress RADKOMM in der Alten Feuerwache, Melchiorstraße 3, Köln

Samstag, 1. Juni 2019, RADKOMM-Kongress mit Aufbruch Fahrrad-Finale, Teil 1

Das Aktionsbündnis Aufbruch Fahrrad gibt am Samstag, 1. Juni 2019, feierlich die genauen Unterschriftenzahlen für die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad auf der RADKOMM in Köln bekannt. Schon jetzt steht fest: Die Hürde, die in NRW für eine erfolgreiche Umsetzung bei 66.000 gültigen Unterschriften liegt, konnte bereits nach wenigen Monaten geknackt werden. Das Thema „Radfahren“ hat es somit in den Landtag geschafft. Ausführliche Informationen zum Ablauf der RADKOMM unter www.radkomm.de.

Im Pressegespräch werden Informationen über den Verlauf der Unterschriftensammlung, einzelne Aktionen und die Beteiligung an der Unterschriftensammlung in einzelnen Städten vorgestellt. Das Aktionsbündnis wird vorgestellt und erörtert, wie es nach der Unterschriftensammlung weitergeht.

Für Aufbruch Fahrrad sprechen:
Dr. Ute Symanski, Vorsitzende der RADKOMM, Initiatorin der Volksinitiative
Thomas Semmelmann, Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs Nordrhein-Westfalen (ADFC NRW), Mit-Initiator der Volksinitiative

Wir bitten um Anmeldung: kontakt(..at..)radkomm.de

Mit Spannung wird das Ergebnis von politischer Seite beobachtet. Dass die Städte in NRW die Verkehrswende verpassen, wollen die Menschen, die zu tausenden für die Volksinitiative unterschrieben und gesammelt haben, nicht länger hinnehmen. NRW hat alle Voraussetzungen für den Umstieg auf eine moderne Fahrradmobilität. In vielen Städten ist die Hälfte aller Wege kürzer als fünf Kilometer. NRW ist in Deutschland Spitzenreiter – beim Autostau. Radschnellwege wie die Nordbahntrasse in Wuppertal oder der RS 1 zeigen als Pionier-Regionen, was möglich ist. Aufbruch Fahrrad fordert den Aufbruch in ein modernes, bewegliches NRW. Ziel ist, dass neun Maßnahmen zur Förderung der Fahrradmobilität umgesetzt und in einem Fahrradgesetz für NRW verankert werden:

1.    Mehr Verkehrssicherheit auf Straßen und Radwegen
2.    NRW wirbt für mehr Radverkehr
3.    1000 Kilometer Radschnellwege für den Pendelverkehr
4.    300 Kilometer überregionale Radwege pro Jahr
5.    Fahrradstraßen und Radinfrastruktur in den Kommunen
6.    Mehr Fahrrad-Expertise in den Ministerien und Behörden
7.    Kostenlose Mitnahme im Nahverkehr
8.    Fahrradparken und E-Bike Stationen
9.    Förderung von Lastenrädern

Ausführliche Informationen unter www.aufbruch-fahrrad.de

Sonntag, 2. Juni 2019, NRW Sternfahrt mit Aufbruch Fahrrad-Finale, Teil 2

Groß gefeiert wird der Erfolg der Radaktivist*innen auf der RADKOMM und einen Tag später, am 2. Juni 2019, bei der NRW Sternfahrt, wenn tausende Menschen von mehr als 50 Startpunkten in ganz NRW zur Wiese am Düsseldorfer Landtag radeln. Dort treffen sie sich zu der größten Fahrrad-Demo, die es in NRW bisher gab. In einem beeindruckenden Lastenrad-Korso werden die Kartons mit den Unterschriften von Köln nach Düsseldorf geradelt. 18-Kilometer lang geht es dann mit geschmückten Rädern und einem Klingelkonzert durch den Rheintunnel und über zahlreiche Düsseldorfer Brücken – eskortiert von der Polizei. Der Autoverkehr muss warten. Um 15:00 Uhr werden die Unterschriftenlisten der Volksinitiative auf der Bühne an NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser übergeben.
Ausführliche Informationen zum Ablauf der Sternfahrt unter http://adfc-sternfahrt.org/.

Pressekontakt:

RADKOMM

Dr. Ute Symanski, Vorsitzende der RADKOMM
Tel: 0221-16837224 / 0170-3428453
Mail: ute.symanski (at) radkomm.de

ADFC NRW e.V.

Christina Wolff, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0211-6870813
Mail: presse (at) adfc-nrw.de


© 2019 ADFC NRW e. V.