Pressemitteilung

Faltradkooperation jetzt auch mit dem VRR

17.08.15
Kategorie: Aktuelles, Presse

v.l.: Luis Castrillo, VRR; Isabelle Klarenaar, ADFC NRW; Carsten Hutschenreuter, Planet of bikes; Jürgen Brunsing, Mitglied der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im VRR. Bildquelle: VRR


Nach der gelungenen Faltrad-Kooperation mit dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS), kooperiert der ADFC NRW nun auch mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). Ab sofort kann das Faltrad-Vorteilspaket zu stark vergünstigten Konditionen auch bei autorisierten Händlern im Bereich des VRR erworben werden.

[Düsseldorf/Gelsenkirchen] Als umweltfreundliche Ergänzung zum ÖPNV erschließt das Rad einen deutlich erweiterten Mobilitätsradius. So eignet sich ein Faltrad für den täglichen Weg zum Bahnhof genauso wie für die "letzte Meile" zum Arbeitsplatz oder zur Freizeiteinrichtung. Der Vorteil des Faltrads ist, dass es am Ziel ganz einfach diebstahlsicher untergebracht werden kann. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Falträder in Bussen und Bahnen kostenlos und bequem transportiert werden. Denn zusammengeklappt zählen sie zu den Gepäckstücken und unterliegen nicht den Regeln der Fahrradmitnahme im ÖPNV. Das Lösen eines Zusatztickets ist beim Faltrad also nicht nötig.

Die Kooperation bietet folgende Pluspunkte:

Die Falträder der Marke Tern können bei ausgewählten Fahrradhändlern in der Region zu einem vergünstigten Preis von 599 Euro erworben werden. Das Rad ist mit einer 8-Gang-Schaltung, Schutzblechen und Gepäckträger ausgestattet und mit einem Gewicht von 13,4 kg für eine Körpergröße bis zu 190 cm geeignet.

Für die ersten 200 Kunden gibt es folgende weitere Extras:

  • ein praktisches Faltschloss im Wert von 59,99 €
  • eine kostenlose ADFC-Familien-Mitgliedschaft für das erste Jahr inklusive Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung für Neumitglieder
  • eine neue ADFC-Regionalkarte

"Bei der zunehmenden Vernetzung von Verkehrsmitteln kommt dem Fahrrad eine besondere Rolle zu, denn es ist ein wichtiger Zubringer innerhalb der Reisekette", erklärt VRR-Vorstand José Luis Castrillo. "Es liegt in unserem Interesse, die Intermodalität zu stärken und in Bezug auf das Fahrrad praktikable Lösungen zu finden; sei es einerseits durch attraktive Abstellmöglichkeiten an Bahnhöfen oder andererseits durch platzsparende und kostenlose Alternativen bei der Mitnahme von Falträdern in Bus und Bahn", so Castrillo weiter.

"Das Faltrad bietet in Kombination mit dem ÖPNV unbegrenzte Mobilität. Man ist schnell an der nächsten Haltestelle und verwandelt sein Rad mit drei Handgriffen in ein Gepäckstück. Die Modelle sind wahre Hingucker, unter anderem auch, weil wir mit ihnen Unbeschwertheit und Flexibilität verbinden, also Eigenschaften, die für uns Lebensqualität bedeuten", so Isabelle Dominique Klarenaar, kommissarische Geschäftsführerin und Pressesprecherin beim ADFC Landesverband NRW e.V..

"Falträder haben den großen Vorteil, dass sie noch in volle Bahnen und Busse passen. Und als Pendler kann man sich sicher sein, dass das eigene Rad nicht gestohlen wird, wenn es mit zum Arbeitsplatz genommen werden kann. Insofern bieten die neuen Räder eine attraktive und sichere Lösung, Mobilitätsketten unabhängig vom eigenen Pkw aufzubauen. Hierfür eignen sich zwar auch Leihräder, doch man findet sie nicht an allen Bahnhöfen. Und wenn sie dort stehen heißt das noch lange nicht, dass sie am Ziel entsprechend zurückgegeben werden können. Da ist ein Faltrad die eindeutig bessere Wahl, so Dr. Jürgen Brunsing, Mitglied der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im VRR.

Das ADFC-VRR-Faltrad wird ausschließlich über autorisierte Fahrradfachhändler im Bereich des VRR vertrieben. Kompetente Beratung und fachgerechter Service sind damit garantiert. Eine aktuelle Liste der teilnehmenden Fahrradhändler finden Sie auf www.vrr.de/faltrad.

Pressemitteilung herunterladen

Foto herunterladen

Zur Liste der teilnehmenden Fahrradhändler im Bereich des VRR

 

Pressekontakt:

ADFC NRW e.V.

Isabelle D. Klarenaar
Pressesprecherin
Tel.: 0211 / 6870811
Mail: i.klarenaar(..at..)adfc-nrw.de

Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR

Sabine Tkatzik
Pressesprecherin
Tel.: 0209 / 1584421
Mail: tkatzik(..at..)vrr.de

 

Weitere Pressemitteilungen des ADFC NRW

 

Der ADFC NRW e.V. ist mit 34.000 Mitgliedern der größte Landesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs. In knapp 40 Kreisverbänden und 100 Ortsgruppen sind wir vor Ort aktiv. Wir setzen uns für eine umweltfreundliche Verkehrspolitik ein, fahren gemeinsam Touren und beraten in allen Fragen rund um das Fahrrad. Als Landesverband werben wir in Politik, Ministerien und Verbänden für eine Verkehrspolitik, die die Potentiale des Fahrrads ausschöpft. Dabei steht die Entwicklung einer umfassenden Radverkehrsinfrastruktur im Mittelpunkt: ein einheitliches Radverkehrssystem für Alltags-, Freizeit- und Urlaubsradfahrerinnen und -radfahrer mit hohen Qualitätsstandards und guten Serviceeinrichtungen. Auch Dank unserer Arbeit gilt Nordrhein-Westfalen als "Fahrradland Nr. 1" in Deutschland.


© 2019 ADFC NRW e. V.