Zertifikat in Gold: Münsters erster „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“

15.06.20
Kategorie: Verkehrspolitik, Mobilität, Presse, Münster

EU-ADFC-Initiative "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber" (Zertifikat in Gold)



In Corona-Zeiten nur mit Abstand: Übergabe des Zertifikats "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber" am 8. Juni 2020 vor dem Rathaus in Münster; mit nts-Radverkehrskoordinatorin Fenna van Lessen (2. v.r.)



ADFC-Auditor Andreas K. Bittner und nts-Geschäftsführer Olaf Timm (r.) bei der Zertifikatsübergabe



Nach der Übergabe, von links: Olaf Timm und Rolf Suhre (beide Geschäftsführer nts) im Fahrrad-Fachgespräch mit Münsters Stadtbaurat Robin Denstorff auf dem Prinzipalmarkt.



Audit in der Hansestraße 63 bei nts (v.l.): Mareike Bitter (Öffentlichkeitsarbeit), Fenna van Lessen (Radverkehrskoordinatorin), Olaf Timm und Rolf Suhre (Geschäftsführer)



Audit-Mappe von nts: Sechs Aktionsfelder und fast 60 Prüfpunkte bis zum Zertifikat



Hilfreich bei der Umsetzung: ADFC-Handbuch "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber"


Mit viel Schwung ist die ADFC-EU-Initiative „Fahrradfreundlichen Arbeitgeber“ ins Jahr 2020 gestartet. Rund 20 Unternehmen und Organisationen sind – trotz Corona und den damit verbundenen Einschränkungen – bis Mitte Juni zertifiziert worden. Darunter zwei Planungsbüros aus Westfalen. Eines – mit Stammsitz in Hiltrup – ist damit der erste zertifizierte Fahrradfreundliche Arbeitgeber in der „Fahrradstadt“ Münster. Die inhabergeführte nts Ingenieurgesellschaft mbH erreichte auf Anhieb das Zertifikat in Gold.

 

Die nts Ingenieurgesellschaft, mit Sitz an der Hansestraße in Hiltrup, ist zum fahrradfreundlichen Arbeitgeber zertifiziert worden. Seit 2017 vergibt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) diese EU-weite Zertifizierung. Die nts Ingenieurgesellschaft ist damit das erste Unternehmen in Münster, das als fahrradfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet wurde und direkt den begehrten Goldstatus erreicht hat. In NRW haben mit dem Bonner Universitätsklinikum und dem Essener Fernleitungsnetzbetreiber Open Grid Europe bisher zwei weitere Unternehmen diese Bestnote erhalten. Bundesweit wurden bislang über 100 Unternehmen ausgezeichnet – übrigens auch die Förderbank für Nordrhein-Westfalen, die NRW-Bank (Düsseldorf), deren Filiale in Münster im Jahr 2017 ebenfalls auditiert wurde.

Die nts Ingenieurgesellschaft mbH ist ein unabhängiges – in zweiter Generation inhabergeführtes – Ingenieurbüro und gehört zu den führenden Planungsgesellschaften in Nordrhein-Westfalen. Das Unternehmen mit Stammsitz in Münster-Hiltrup feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen – und ist kontinuierlich gewachsen auf nunmehr rund 90 Mitarbeiterïnnen. In den 1970er Jahren begann es mit traditioneller Verkehrsplanung – eher auto-orientiert, mit Fokus auf Ingenieursdienstleistungen und klassischen Verkehrsentwicklungsplänen (VEP) etc. Inzwischen ist das Tätigkeitsfeld multidisziplinär und vielfältiger geworden und schließt zeitgemäße Aspekte wie Lärmschutz, Umweltbaubegleitung und – mit einem zehnköpfigen Team – auch das Thema Landschaftsarchitektur ein, da integrierte Stadtgestaltung und Aufenthaltsqualität zunehmend wichtiger Planungsbestandteil sind.

Auch im Münsterland befasst sich das Büro intensiv mit der Planung von Radverkehrsinfrastruktur und der Erstellung von Mobilitätskonzepten: nts begleitet zahlreiche Projekte – u.a. die aktuellen Radverkehrskonzepte in Borken oder Holzwickede, die Simulation für Münsters erste Veloroute nach Telgte, die Visualisierung des spektakulären Flyover Aedidiitor im Stadtzentrum (von Münster eingereicht als Förderantrag beim BMVI-Klimaschutzprogramm 2030) oder die Planung einer 27 km langen Alltagsradroute quer durch das gesamte Stadtgebiet entlang des Betriebswegs des Dortmund-Ems-Kanals.

Sechs Arbeitsfelder und zahlreiche Kriterien

Die Zertifizierung durch den ADFC basiert auf umfangreichen Prüfungen und Kriterien die erfüllt werden müssen – insgesamt knapp 60 Prüfpunkte aufgeteilt in sechs Arbeitsfelder (Link zur kostenlosen Selbstevaluierung): nts bietet u. a. seit 2019 das so genannte Jobrad an. Alle Mitarbeiterïnnen können unter finanzieller Förderung ihr Wunschfahrrad besonders günstig leasen. Auf dem Betriebsgelände befinden sich ausreichend überdachte, barrierefreie und beleuchtete Fahrabstellflächen. Zweimal im Jahr wird ein professioneller Fahrrad-Check durchgeführt und vor Ort wurde eine Service-Station eingerichtet. Diese und viele weitere Angebote – wie Duschen, Sicherheitstraining oder der jährliche Betriebsauflug per Leeze – wurden von nts umgesetzt. Auch zum wichtigen Thema Parkraummanagement gibt es eine Betriebsvereinbarung, die Mitarbeiterïnnen motivieren soll, das Auto daheim zu lassen.

Eine positive Nachricht für Münster

Wir leben das Thema Radverkehr und möchten auch unsere Mitarbeiter motivieren für den Arbeitsweg das Fahrrad zu nutzen”, so Olaf Timm, Geschäftsführer der nts Ingenieurgesellschaft – er nahm das Zertifikat für den Standort in Münster entgegen. Bei der Übergabe durch den Auditor Andreas K. Bittner war auch Münsters Stadtbaurat Robin Denstorff dabei. Er freute sich über eine positive Nachricht aus der „Fahrradstadt Münster“ und verwies auf zahlreiche Planungen, u.a. zu den stadtregionalen Velorouten, die in den letzten Monaten vorangetrieben würden, sowie die Gestaltung der Bismarckallee gemäß der neuen Qualitätsstandards für Fahrradstraßen in Münster oder die erneut erfolgreich angebotene Kaufprämie für Lastenräder. „In Münster bewegt sich wieder was,“ so Denstorff.

Sara Tsudome, Projektleiterin beim ADFC-Bundesverband, sagt: „Die nts Ingenieurgesellschaft mbH hat den positiven Nutzen der Radverkehrsförderung erkannt. Die Fahrradkultur am Arbeitsplatz vereint gleich mehrere Vorteile: Sie ist modern, zukunftsorientiert und fördert die Mitarbeiterbindung sowie das Teamgefühl“. Zugleich kann ein Arbeitgeber beim betrieblichen Gesundheits-, Umwelt- und Mobilitätsmanagement punkten, insbesondere wenn er auch Dienstrad-Angebote macht. „Wir freuen uns außerdem, dass mit nts ein Arbeitgeber aus Münster mit gutem Beispiel vorangeht“.

Wir hoffen, dass weitere bald folgen werden.

Weitere Informationen


© 2020 ADFC NRW e. V.