Von Frauen – für Frauen: Erste gemeinsame Tour im ADFC Münsterland

11.10.20
Kategorie: Radtouren, Münster

Auftakt: Gruppenbild mit Paul Wulf am Servatiiplatz (Bild: Andreas K. Bittner)



Initiatorin Martina Kocik (r.) begrüßt die Teilnehmerinnen (Bild: Andreas K. Bittner)



Tolle Resonanz: Von Frauen – für Frauen. (Bild: Andreas K. Bittner)



"Golden free chicken bridge" in der Bauerschaft Sandrup (Bild: Andreas K. Bittner)



Yoga-Pause mit Ruth (l.) in den Rieselfeldern (Bild: Martina Kocik)



Das Frauennetzwerk im ADFC Nordrhein-Westfalen (Bild: ADFC NRW)



Mehr Vielfalt im ADFC!



Martina Kocik, Landesvorstand NRW, Arbeitsgruppe ADFC Bundesverband „Mehr Frauen im ADFC"


Am Samstag, den 10. Oktober trafen sich 29 gutgelaunte Fahrradfahrerinnen am Servatiiplatz in Münster zu einer Kennenlern-Tour – ausschließlich für Frauen im Kreisverband. Die Teilnehmerinnen kamen aus Münster, Gronau, Bocholt, Altenberge, Lüdinghausen, Nottuln und Ahaus. Eingeladen hatte Martina Kocik, Mitglied im Landesvorstand des ADFC NRW. Ziel war, dass (aktive) Frauen sich besser kennenlernen, vernetzen und künftig weitere gemeinsame Touren unternehmen sowie eventuell andere Aktivitäten planen. Ein kurzer Bericht über die Idee zu „Mehr Vielfalt im ADFC“ von Martina Kocik.

 

Vorbereitungen

So einfach, wie das klingt, war es für mich dann im ADFC doch nicht, spontan ein alternatives Angebote für neue Gruppen auszuprobieren. Unser traditionelles Radtourenprogramm (überwiegend männlich dominiert) erscheint nur einmal im Frühjahr. Unser Mitgliedermagazin Leezenkurier (vierköpfige Männer-Redaktion, und demzufolge auch überwiegend aus dem „männlichen Blickwinkel“ geschrieben und fotografiert) gibt es immerhin einmal im Quartal. Einfacher schien somit der digitale Weg. Erste Überraschung: Ungefähr ein Drittel der weiblichen ADFC-Mitglieder im Münsterland sind ohne Umwege über E-Mail zu erreichen; bei Familienmitgliedschaften ist es meist so, dass Männer (zunächst exklusiv) angeschrieben werden. Um so mehr war ich dann von der Resonanz überrascht: über 60 Rückmeldungen, die an gemeinsamen Radtouren und anderen Aktivitäten für Frauen im Fahrradclub interessiert waren.

Unsere erste Tour

Ich freute mich über 30 Teilnehmerinnen, die sich um 14 Uhr an diesem sonnigen Samstag im Schatten von Paul Wulf einfanden (ja, ein Mann, der aber durchaus für auch für Vielfalt dort steht). Alt und jung, E-Bike und Tourenrad, mit Helm oder auch nicht sowie aus zahlreichen Ortsgruppen im Münsterland. Um an diesem wuseligen Spätsommertag über die Promenade aus Münster stadtauswärts zu kommen, musste ich die Gruppe zunächst teilen. Mit der Unterstützung der erfahrenen Tourguides Ruth und Trixi (danke für eure Unterstützung!) kam frau locker am Zentrum-Nord an.

Von dort ging es gemeinsam entlang der renaturierten Aa in gemütlichem Gesprächstempo Richtung Bauerschaft Sandrup. Gemächliches Radfahren durchs Münsterland. Erste kurze Pause am Biohof von Reinhard Niermann, der – unterstützt von seiner Lebensgefährtin – für über 150 Hühner eine goldene Brücke gebaut hat. Hier stehen Obstbäume, einheimische Sträucher und Büsche. Die Hühner haben zwei Wohnwagen, ein Gartenhäuschen, einen Stall – und die Golden Free Chickenbridge Sandrup über die sie entspannt in zwei Meter Höhe flanieren, während unten die tonangebenden Hähne stolzieren. Genug der Symbolik.

Mit einigen Bio-Eiern und frischen Poréestangen in der Gepäcktasche radelte eine sehr entspannte Frauengruppe in gemütlichem Plaudertempo (ein Aspekt der von vielen männlichen Tourguides wenig berücksichtigt wird) Richtung Sprakel. Über die Aa und kurz vor dem Kreis Steinfurt ging es dann aus nördlicher Richtung in das Europareservat Rieselfelder. Für viele ein Perspektivwechsel – und zu jeder Tages- und Jahreszeit immer wieder schön.

Während im Heidekrug nebenan eine Hochzeitsgesellschaft feierte und ein Doppeldeckerbus (!) Menschen zu einer Tour zum Prinzipalmarkt einlädt, gab es eine weitere kleine Pause. Unter der Anleitung der ausgebildeten Yoga-Lehrerin Ruth (BYV) wurden gemeinsam einige Übungen auf der sonnigen Wiese gemacht. Ruth hat schon früher im ADFC kombinierte Rad-Yoga-Ausflüge angeboten (siehe: Pättkestour mit Sonnengruß). Die meisten Frauen machen gern mit; sie genossen es sichtlich, unter sich und mal anders mit dem Rad unterwegs zu sein.

Schon auf dem Rückweg, entlang der Bahnstrecke und über die rotgefärbte Goldstraße, wird mir klar, dass viele Teilnehmerinnen noch in diesem Jahr gern eine weitere Tour zusammen machen möchten. Auch das Interesse an anderen (frauen-spezifischen ) Aktivitäten ist groß. Eine Teilnehmerin meinte: „Wir können doch jetzt nicht warten, bis das Frühjahr kommt, es sollte weitergehen. Zumal man doch jetzt ein paar nette neue Kontakte geknüpft hat.“

Und wie geht es weiter?

In Zeiten von Corona und Abstand nicht ganz einfach. Auf jeden Fall möchte ich es weitere Radtouren anbieten; eine auf jeden Fall noch in diesem Jahr. Zumal viele Interessentinnen wegen der pandemie-bedingten Teilnahmebeschränkung (und der Herbstferien) nicht teilnehmen konnten.

Größere Zusammenkünfte sind eher unwahrscheinlich, aber es gibt die Möglichkeit, sich in kleineren Gruppen oder digital auszutauschen. Ganz einfach zum Beispiel über Jitsi. Diese Plattform kann genutzt werden, um einen „virtuellen Frauenstammtisch“ einzurichten und Dinge einfach mal „auszuprobieren“. Ideen gibt es schon. Einige Frauen hätten durchaus auch Lust, sich radverkehrspolitisch zu engagieren. Vor ein paar Wochen hat Münster am Stadtradeln teilgenommen. Im ADFC-Team waren zwei Frauen auf den ersten beiden Plätzen. Die Stadtradeln-Stars waren Münsters Türmerin und die neue Direktorin des Allwetterzoos. Beim nächsten Mal wollen wir mit einem eigenen Frauen-Team dabei sein!

Ich freue mich, dass es beim ersten Mal so gut geklappt hat. Weitere Aktivitäten möchte ich auch gern im Team vorbereiten und machen. Unterstützerinnen, aber auch weitere Interessentinnen sind herzlich willkommen und können sich gerne bei mir melden: m.kocik(..at..)adfc-nrw.de.

Weitere Informationen

Martina Kocik aus Münster ist Beisitzerin im (paritätisch besetzten) Landesvorstand NRW und arbeitet in der Arbeitsgruppe des Bundesverbandes „Mehr Frauen im ADFC“.


© 2020 ADFC NRW e. V.