Universitätsklinikum Bonn ist „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“

18.12.19
Kategorie: Kreisverbände, Presse, Verkehr, Aktionen, Aktuelles

Als erster Arbeitgeber in NRW hat das Universitätsklinikum Bonn (UKB) das EU-weite Siegel „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ in Gold vom ADFC erhalten. Dafür musste das UKB zahlreiche Kriterien erfüllen.

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung zur Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ übergab der Beauftragter des ADFC-Bundesverbandes und Auditor Andreas K. Bittner die Auszeichnung an den Ärztlichen Direktor des UKB Prof. Wolfgang Holzgreve. „Wir freuen uns sehr über diese Zertifizierung des ADFC mit dem Gold-Status als fahrradfreundlicher Arbeitgeber“, sagte Prof. Wolfgang Holzgreve. „Der Vorstand des Universitätsklinikums Bonn hat in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, um das Fahrrad für die Beschäftigten attraktiv zu machen. Diese Anstrengungen zeigen jetzt den gewünschten Erfolg. Trotz dieses Erfolges müssen wir uns weiterhin für Verbesserungen bei der Erreichbarkeit des UKB stark machen, beispielsweise durch die Seilbahn, denn das brauchen unsere über 8.000 Mitarbeiter, unsere über 400.000 Patienten pro Jahr und die sehr vielen Besucher.

“Um sich als fahrradfreundlicher Arbeitgeber bezeichnen zu dürfen, musste das UKB einige Kriterien erfüllen: Auf dem Klinikgelände stehen rund 250 Diensträder zur Verfügung. Hinzu kommen zehn Pedelecs, die sich Beschäftigte für zwei Wochen zum Testen ausleihen können. Wer sich dann ein Elektrorad kaufen möchte, kann über das UKB bis zu 2.400 Euro des Kaufpreises zinsfrei finanzieren. Ladestationen für Pedelecs, Dusch- und Umkleideräume sind direkt am Arbeitsplatz vorhanden. Auf dem Klinikgelände gibt es eine große Fahrradwerkstatt sowohl für Diensträder als auch für Räder von Beschäftigten. Die UKB-Mitarbeiter können sich zudem Fahrradanhänger und Handkarren sowie Lastenräder ausleihen. Überzeugen konnte das UKB auch mit 1.300 sicheren Abstellmöglichkeiten, die fast alle ebenerdig, barrierefrei, beleuchtet und überdacht sind.Das UKB wirbt offensiv für das Radfahren, nimmt am Leihradsystem der Stadtwerke Bonn teil und kümmert sich auch um eine gute Fahrradinfrastruktur auf den Zufahrtswegen. Auch auf dem Klinikgelände spielt das Fahrrad eine große Rolle. So gibt es einen Fahrradkurierdienst, um zum Beispiel Blut- und Gewebeproben zu transportieren.

Erstmalig Gold in NRW
Am UKB sind allein drei Mitarbeiter beschäftigt, die sich um das Fahrrad- und Mobilitätsmanagement kümmern. Es gibt ein Jobradprogramm und eine intensive Zusammenarbeit mit dem ADFC Bonn/Rhein-Sieg, um die Erreichbarkeit des Klinikums für Radfahrer zu verbessern. Dazu gehört auch eine vorgeschlagene Beschilderung von weniger steilen und deshalb leichter zu befahrenen Nebenstrecken. Zudem können sich Besucher, Beschäftigte, Studenten und Lieferanten die UKB-Navi-App herunterladen, die auch für Radler eine bessere Orientierung am Klinikgelände bietet.Andreas K. Bittner, der das UKB im Auftrag des ADFC zertifiziert hat, fasste zusammen: „Wir haben überzeugende Lösungen der Fahrradförderung an der Schnittstelle von Mobilitäts- und Campusmanagement kennengelernt. Die Verantwortlichen haben ein hohes Problembewusstsein entwickelt und stellen sich dem kritischen Dialog mit der Stadtgesellschaft in Bonn“. Bislang habe kein Unternehmen und keine Behörde in Nordrhein-Westfalen so gut abgeschnitten wie das UKB.

Radfahrende Belegschaft, ein klarer Vorteil für Unternehmen
Arbeitnehmer, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, sind durchschnittlich zwei Tage pro Jahr weniger krank als solche, die das Auto oder den Personennahverkehr wählen. Das haben wissenschaftliche Studien nachgewiesen. Auch auf den Body-Mass-Index (BMI) wirkt sich der aktive Arbeitsweg positiv aus: Ganzjahres-Radler haben einen durchschnittlichen BMI von 24, Autofahrer dagegen liegen bei 26. Forscher haben außerdem gezeigt, dass bei Ganzjahresradlern das Wohlbefinden am höchsten ist – sie haben einen „Well-Being-Score“ von 61 im Vergleich zu 55 bei den Autofahrern und 52 bei den Bus- und Bahn-Nutzern.


© 2020 ADFC NRW e. V.