Neueröffnung der Oberen Hauptstraße in Burscheid

15.12.19
Kategorie: Aktuelles, RheinBerg-Oberberg

© Sabine Krämer-Kox - Alle sind da - sogar der Nikolaus



© Sabine Krämer-Kox - Auch der ADFC ist da!



© Sabine Krämer-Kox - Bürgermeister Stefan Caplan ist zufrieden



© Sabine Krämer-Kox - Jeder kriegt ein Stück vom großen Kuchen...



© Sabine Krämer-Kox - ... zurück bleiben Trümmer



© Sabine Krämer-Kox - hier könnte es eng werden



© Sabine Krämer-Kox - Gegenläufige Perspektie und viele Fahrradbügel



© Sabine Krämer-Kox - Praktische Abstellanlage...



© Sabine Krämer-Kox - ... im Gegensatz zu diesem Modell



© Sabine Krämer-Kox - Brunnen Platz und Fahrradbügel



© Sabine Krämer-Kox - Historischer Wallace Brunnen



© Sabine Krämer-Kox - Die Damen haben einiges zu stemmen



© Sabine Krämer-Kox - Schönheiten der Nacht



© Sabine Krämer-Kox - Anderes Thema _-(



Erster Schritt im „IEHK Burscheid 2025“ geschafft!

 

Alle waren zur Eröffnung der Oberen Hauptstraße in Burscheid erschienen: der Bürgermeister, Vertreter des Planungsbüros Architektur Stadtplanung Stadtentwicklung Hamerla I Gruß-Rinck I Wegmann + Partner (ASS) sowie des Bauträgers, Mitarbeiter der Technischen Werke Burscheid,  Vertreter des Kreises, Herr Dr. Reimar Molitor (Stadt- und Regionalplanung),  der Vorsitzende der Werbegemeinschaft Burscheid, der Gartenbauverein u. v. a. m. Der neue Bürgerbus, der ebenfalls in sein Amt eingeführt wurde, warf schon mal einen Blick auf seinen neuen Arbeitsplatz und sogar der Nikolaus fehlte nicht. Der ADFC war auch da, zwar nicht offiziell geladen – wurde aber dennoch vom Bürgermeister begrüßt. Am meisten freuten sich die Burscheider wohl aber über die Anwesenheit der strahlenden Sonne!

 

Bei „Kaiserwetter“ konnte am 15.12.2019 der Bereich der Oberen Hauptstraße in Burscheid der gespannten Öffentlichkeit nach rund anderthalb Jahren Umbauzeit feierlich zurück gegeben werden.  An verschiedenen Ständen war für Information und das leibliche Wohl gesorgt. Und jede/r bekam ein Stück vom großen Kuchen ab. Diese Torte hatte das bekannte Burscheider Café Arnz eigens zur Neueröffnung gebacken und „originalgetreu“ verziert.

Der Umbau der Oberen Hauptstraße zwischen Höhestraße und dem Bereich der Einmündung Montanusstraße ist der erste Schritt im Rahmen des Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzepts "IEHK Burscheid 2025", dem weitere Maßnahmen folgen werden.

Alles wird gut
Bürgermeister Stefan Caplan erwähnte rückblickend, dass es während der Umbauarbeiten einige Kritik gegeben habe. Jetzt sei aber alles gut gelungen und er habe bereits viel positive Resonanz erhalten. Es gebe zwar noch ein paar Kleinigkeiten, die optimiert werden -  so sollen an einigen Straßenlaternen noch die LED-Leuchtkörper ausgewechselt werden, damit Burscheid in einem guten (warmen) Licht erscheine. Darüber hinaus  warte man noch auf die Genehmigung des Kreises, um Linksabbiegen in die Höhestraße wieder zu ermöglichen und die Öffnung der Einbahnstraße für den Radverkehr stehe ebenfalls noch aus.

Radfahrer entgegen der Einbahnstraße
Für uns Radfahrende am Interessantesten: die Obere Hauptstraße soll für den Radverkehr – anders als in der Nachbarstadt Wermelskirchen - freigegeben werden!   Die Freigabe der Befahrung der Oberen Hauptstraße entgegen der Einbahnstraße für Radfahrer lässt aufgrund der fehlenden verkehrsrechtlichen Genehmigung noch etwas auf sich warten. Zudem könne laut Information der Stadt aufgrund der Witterungsverhältnisse noch keine entsprechende Markierung erfolgen.

Ein-/Ausparker vs. Radverkehr
Wir haben uns das einmal angesehen. Die Fahrbahn wirkt reichlich eng für im Einbahnverkehr fahrende und insbesondere ein-/ausparkende Kraftfahrzeuge, Lieferverkehr für Einzelhandelsbetriebe (ggf. in 2. Reihe haltend) und Radfahrer in beiden Richtungen.  Der Radverkehr, der gegenläufig unterwegs ist, fährt auf ggf. ein-/ausparkende Pkw/Lieferfahrzeuge zu. Das ist gut für den Radfahrenden, da er die Kraftfahrzeuge direkt im Blickfeld hat. Der Ein-/Ausparkende achtet aber möglicherweise nicht auf den zweirädrigen „Gegenverkehr“, weil er sich auf den rückwärtigen Pkw-Verkehr konzentriert. In der Nachbarstadt wurde der gegenläufige Radverkehr wieder aufgehoben, und das, obwohl bzw. weil es dort keine offiziellen Haltemöglichkeiten auf der linken Fahrbahnseite gibt. Wir sind gespannt und hoffen sehr, dass es in Burscheid besser funktioniert.

Abstellbügel für Fahrräder
Jedenfalls wurde an zahlreiche Abstellbügel für Fahrräder direkt vor den Geschäften und Gastronomiebetrieben gedacht. Es handelt sich dabei zwar offenbar nicht um Luxusmodelle, einige sind entweder ab Werk schon etwas schief – vielleicht ist das modern? -  oder haben möglicherweise bereits Bekanntschaft mit einem KRAFT-Fahrzeug gemacht. In jedem Falle sind sie praktisch, da sich Räder leicht anschließen lassen.

Verweilbereich mit historischem Brunnen
Sehr schön mit reichlich Platz ist der neu gestaltete Verweilbereich Obere Hauptstraße Ecke Bürgermeister-Schmidt-Straße geworden. Zwar musste Grün weichen, dafür kommt jetzt aber der historische - in Deutschland einzige  – „Wallace Brunnen“ entsprechend zur Geltung.

Es wurde ein luftiger Aufenthaltsort geschaffen. Direkt gegenüber soll im Sommer Außengastronomie des Cafés entstehen, ein paar Meter weiter gibt es eine Eisdiele. Dieser Platz kann zukünftig ein schöner Rastpunkt bei unseren Radtouren werden, vorausgesetzt das Verkehrskonzept mit gegenläufigem Radverkehr und die Anbindung an den Panorama-Radweg Balkantrasse funktionieren. Letzteres ist jedoch ein anderes Thema.


© 2020 ADFC NRW e. V.