Neue Rheinpromenade - Bürgerbeteiligung bis 7. März

02.03.21
Kategorie: Aktuelles, Verkehrspolitik, Verkehr, Sicherheit

Bonner Rheinallee - Bald nur zum Flanieren, Radeln und ohne Autos? © Ulrich Keller


Großes Facelifting der Bonner Uferpromenade geplant - planen Sie mit!

Das Bonner Rheinufer verkauft sich weit unter Wert. Im Vergleich mit anderen Rheinanliegerkommunen von Düsseldorf bis Basel ist die Attraktivität des Bonner Rheinufers eher bescheiden. Daher plant die Stadt Bonn die umfangreiche Neugestaltung der Rheinuferpromenade im Bereich der Innenstadt zwischen den Straßen Zweite Fährgasse und Rosental.

Vorgesehen ist ein Wettbewerb mit Landschaftsarchitekt*innen und Verkehrsplaner*innen. Vorgeschaltet ist eine Bürgerbeteiligung (digital) auf www.bonn-macht-mit.de. Noch bis zum 7. März 2021 können Bürger*innen ihre Vorschläge für die Neugestaltung einbringen. Die Finanzierung der Neugestaltung der Rheinuferpromenade soll über das Städtebauförderprogramm des Landes für die Jahre 2021 - 2025 erfolgen.
Am Freitag, 5. März, werden in einem Video-Workshop, zu dem auch der ADFC eingeladen ist, die geplanten Vorhaben erörtert.

Barrierefreie Flanierzone zum Entspannen und Genießen

Für den ADFC ist klar: Das Rheinufer ist für ruhenden und fließenden motorisierten Individualverkehr zu schade. Es soll eine barrierefreie Erlebniszone zum Entspannen, für Gastronomie, Sport, Kleinkunst und Genießen werden. Also müssen Parkplätze und Durchgangsverkehr verschwinden. Andererseits gibt es Zwangspunkte wie die Bus- und Lieferanfahrt zu den Anlegern der Rheinschifffahrt und die Operntiefgarage. Fußverkehr und Radweg sollen unseres Erachtens auf der gesamten Strecke getrennt werden. Auch der zukünftige Bau einer reinen Fußgänger- und Fahrradbrücke zwischen Zweiter Fährgasse und Ringstraße (Beuel), für die gerade eine Machbarkeitsstudie erstellt wird, muss bei den jetzigen Planungen bereits mitgedacht werden.

Über Details der gemeinsamen Vorschläge von  ADFC & Radentscheid und den weiteren Ablauf werden wir auf unserer Homepage informieren.


© 2021 ADFC NRW e. V.