Bügelschloss mit falschem Testurteil im Handel

20.07.09
Kategorie: Presse
Auszug Prospekt "Lidl" mit Bügelschloss

Schloss mit falschem Testurteil


ADFC rät: Kunden sollen sich Kaufpreis erstatten lassen - Schloss mit bloßen Händen zu "knacken"

Der Discounter Lidl verkauft seit heute ein Fahrrad-Bügelschloss mit dem Qualitätsurteil „Gut" der Stiftung Warentest – nur hat das angebotene Schloss dieses Siegel niemals erhalten. Es entspricht nur äußerlich dem von der Stiftung Warentest im Jahr 2007 „gut" getesteten Bügelschloss Sekura KB 302, ist ansonsten aber von minderer Produktqualität. Das hatte bereits eine ausführliche Nachprüfung der Stiftung Warentest im letzten Jahr ergeben.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hatte Lidl in der vergangenen Woche aufgefordert, das Fahrradschloss nicht zu verkaufen und insbesondere die angegebene Materialstärke zu überprüfen. Nach den dem ADFC vorliegenden Mustern besteht der Bügel nicht wie beworben „aus 14 mm dickem Stahl", sondern ist lediglich 12 Millimeter stark.

Lidl räumte in seiner Antwort an den ADFC ein, dass es sich bei dem Schloss nur um das baugleiche Modell Sekura KB 302 handle und dass man die Materialstärke auf seiner Internetseite nun von 14 auf 12 Millimeter korrigiere. Dem ADFC liegen zudem Materialuntersuchungen vor, die bestätigen, dass die Bügel dieser Schlösser aus ungehärtetem Stahl gefertigt sind und so nicht der Qualität der von der Stiftung Warentest geprüften Schlösser entsprechen.

Mit Diskussionen über die Materialstärke hielt sich der ADFC NRW Landesgeschäftsführer Ulrich Kalle nicht auf, als er am 1. Juli 2009 in der ZDF-Sendung "Volle Kanne" ein Schloss dieses Typs mit bloßer Hand öffnete. Ihm genügten drei Schläge auf den Boden, um den minderwertigen Schließmechanismus aufspringen zu lassen.

Der ADFC rät Kunden, diese Schlösser im Laden liegen zu lassen. Wer bereits ein solches Schloss gekauft habe, solle es gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzugeben, da es nach geltendem Recht einen Sachmangel aufweise. Dieses Rückgaberecht besteht bis zu zwei Jahre nach dem Kauf, auch ohne Kassenbon oder Originalverpackung. Der ADFC empfiehlt, Räder mit hochwertigen Bügelschlössern von Markenherstellern an- und abzuschließen.

Weitergehende Informationen und Dokumente/Quellen gibt es im ADFC Newsticker: http://www.adfc.de/6902_1

Der ZDF-Beitrag zum Thema "Fahrraddiebstahl" in der Sendung "Volle Kanne" (01.07.2009) kann hier angesehen werden ("Schlossaufbruch" ab 3:26 min).

Umfassende Informationen zum Thema Fahrraddiebstahl unter: www.adfc.de/diebstahl

Kontakt (Pressesprecherin ADFC Bundesverband):
Bettina Cibulski
Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (Bundesverband) e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Postfach 10 77 47, 28077 Bremen
Grünenstr. 120, 28199 Bremen
Telefon: +49/ 421/ 346 29-15
Telefax: +49/ 421/ 346 29-50
E-Mail: bettina.cibulski(..at..)adfc.de
Internet: www.adfc.de

Kontakt (Landesgeschäftsführer ADFC NRW):
Ulrich Kalle
Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club, Landesverband Nordrhein-Westfalen (ADFC NRW) e. V.
Tel.: +49/ 211/ 68708-22
Fax: +49/ 211/ 68708-20
E-Mail: u.kalle(..at..)adfc-nrw.de
Internet: www.adfc-nrw.de


© 2020 ADFC NRW e. V.