7. Sternfahrt lockte tausende Radbegeisterte nach Düsseldorf

03.06.19
Kategorie: Aktuelles, Aufbruch Fahrrad, Presse, Rad in den Medien, Verkehr

Gute Stimmung und hochsommerliche Temperaturen auf der Wiese vor dem Düsseldorfer Landtag, wo die Kundgebung zur 7. ADFC NRW-Sternfahrt stattgefunden hat. Fotos: Christof Wolff



Die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser nahm symbolisch die Unterschriftenbögen von Aufbruch Fahrrad in Empfang und befürwortete den Ausbau von Fahrradwegen.



Thomas Semmelmann (ADFC NRW) und Dr. Ute Symanski (RADKOMM) führten den Tross mit den Aufbruch Fahrrad-Lastenrädern an und brachten die Unterschriftenbögen bis vor die Bühne.



So voll war es noch nie. Aus 60 Zubringerstädten trafen sich die Radfahrerinnen und Radfahrer, um gemeinsam für die Verkehrswende in NRW zu demonstrieren.



Lerke Tyra vom ADFC Düsseldorf lud im Anschluss an die Kundgebung alle Radfahrenden dazu ein, an der 18-Kilometer langen Tour durch die Stadt teilzunehmen.



Gemeinsam ging es mit 5.000 Radfahrenden durch die Stadt.


Mehr als 6.000 Radfahrende waren zum Aufbruch Fahrrad-Finale aus den Nachbarstädten in die Landeshauptstadt geradelt, um für ein fahrradfreundliches NRW zu demonstrieren.

Am Sonntag, 2. Juni 2019, wurde Düsseldorf wieder zur Fahrradhauptstadt Nordrhein-Westfalens. Zur jährlich stattfindenden Fahrrad-Sternfahrt NRW des ADFC waren mehr als 6.000 Radfahrende in die Landeshauptstadt geradelt, um für ein fahrradfreundliches NRW zu demonstrieren.

Um 15.00 Uhr startete die große Kundgebung auf der Wiese vor dem Düsseldorfer Landtag. Der Andrang war enorm, denn die Fahrrad-Sternfahrt 2019 feierte in diesem Jahr bei sonnigem Wetter das Finale der Unterschriftensammlung für die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad gemeinsam mit vielen tausend Radfahrerinnen und Radfahrern. Zahlreiche Lastenräder trafen aus den umliegenden Städten vor der Bühne ein. Sie transportierten die Unterschriftenbögen aus Köln und anderen Städten symbolisch nach Düsseldorf, um diese mit einem großen Klingelkonzert an die NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser zu übergeben.

Die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser befürwortete in ihrer Ansprache an die Radaktivisten den Ausbau von Fahrradwegen. „Denn ohne das Fahrrad werden wir die Verkehrswende nicht hinbekommen“, erklärt Heinen-Esser.  Sie sprach nach der symbolischen Unterschriften-Übergabe von einem "starken Signal" und kündigte an, dass die Landesregierung im November erste Vorschläge für einen besseren Radverkehr in NRW vorlegen will. Bis Ende November muss der Landtag laut gesetzlicher Regelung, so die Ministerin, nach dreimonatiger Prüf-und dreimonatiger Diskussionsphase zu einem Ergebnis kommen, wie er mit den Forderungen des Volksinitiative umgeht.

Die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad bringt Bewegung in die politische Debatte um die Vekehrswende. Mehr als 200.000 Unterschriften konnten in NRW gesammelt werden. Das Aktionsbündnis Aufbruch Fahrrad (ADFC NRW, RADKOMM und viele andere) hatte in den vergangenen 12 Monaten mit hunderten Engagierten Unterschriften gesammelt. 66.000 Stimmen waren erforderlich – am Ende hatten mehr als dreimal so viele Menschen unterschrieben.

“206.687 Unterschriften sind ein politisches Signal, an dem die Landesregierung nicht vorbeikommt. Mit dem fulminanten Rückenwind und der Unterstützung unterschiedlichster Akteure sehen wir gute Chancen, dass sich endlich etwas für den Radverkehr tut.“, sagte Thomas Semmelmann, Landesvorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs NRW und Mitinitiator der Volksinitiative Aufbruch Fahrrad.

"Wir sind überwältigt von der unglaublich großen Resonanz", freute sich auch Ute Symanski vom Kölner Verein Radkomm, der die Volksinitiative gemeinsam mit dem ADFC NRW initiiert hatte. Jetzt sei die Politik am Zug, aus den Forderungen etwas zu machen. Die Sternfahrt hatte am Sonntagmorgen an rund 60 Startpunkten landesweit begonnen. Auch Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel kam auf einem roten Fahrrad mit der Gruppe, die zur Sternfahrt am Löbbecke Museum gestartet war, zur Bühne geradelt und lobte in seinem Grußwort das Fahrrad als günstiges, gesundes und umweltschonendes Fortbewegungsmittel. Gleichzeitig versprach der, den Radverkehr in der Landeshauptstadt zu stärken.

Beifall gab es auch für das engagierte Grußwort des Fridays for Future-Aktivisten Lukas Mielczarek und zwei junge Sternfahrerinnen. Sie überreichten „Sternchen-Ehrenurkunden“ an Ursula Heinen-Esser, Ute Symanski, Thomas Semmelmann und Lerke Tyra, ADFC Düsseldorf, für ihren großen Einsatz für das Radfahren in NRW.

Bereits in den frühen Morgenstunden starteten am 2. Juni Radfahrerinnen und Radfahrer in 60 verschiedenen Städten sternförmig rund um die Landeshauptstadt, um rechtzeitig zur großen Fahrrad-Kundgebung in Düsseldorf einzutreffen. Nach der Kundgebung und dem Aufbruch Fahrrad-Finale ging es auf einer 18-Kilometer-Tour durch Düsseldorf. Autos, Motorräder und LKW blieben auf Abstand. Die Polizei eskortierte die vielen tausend Radfahrenden über Kreuzungen, Brücken und durch Tunnel, die sonst dem Autoverkehr vorbehalten sind. Wie im Vorjahr ging es spektakulär durch den Rheinufer-Tunnel und über zwei Rheinbrücken. Der kilometerlange Zug der Radfahrenden zeigte eindrucksvoll:
Immer mehr Menschen fordern Politik und Verwaltung lautstark auf, endlich wirkungsvolle Schritte für lebenswerte Innenstädte und für Klimaschutz zu ergreifen und gute Pläne dazu ohne Verzug umzusetzen.

Während die Großen auf 18 Kilometern durch die Stadt rollten, gab es auch wieder ein besonderes Angebot für die Kleinen: Die Stern*chenfahrt. Um 16 Uhr starteten die Kinder in Begleitung der Eltern zur kleinen 2-km-Runde und wurden am Ende mit einer Urkunde belohnt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

ADFC NRW Sternfahrt
Frau Lerke Tyra
Stellv. Vorsitzendes des ADFC Düsseldorf
Tel. 0163 - 633 4558
Mail: lerke.tyra (at) adfc-duesseldorf.de

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club NRW e.V.
Christina Wolff
Pressesprecherin - Landesverband
Karlstr. 88, 40210 Düsseldorf
Tel. 0211-6870813
Mail: presse (at) adfc-nrw.de
Internet: www.adfc-nrw.de







© 2019 ADFC NRW e. V.