RV0016 Gronau - Rheine per Bahn & Bike

Große Karte

Download der Tourendaten

Download der Geo-Daten (06_Gron-Rhei.gpx) als GPX, KML (GoogleEarth), OVL


Beschreibung

Ausgangspunkt dieser Tour ist der Bahnhof in Gronau. Bevor Sie sich auf den Sattel schwingen, lohnt ein Besuch des ehemaligen Geländes der Landesgartenschau 2003, das sich zu einem reizvollen Naherholungsgebiet entwickelt hat. Im Herzen des Areals umspült das Flüsschen Dinkel in Grachten sechs künstliche Inseln. Am Rande der Grachtenanlage erhebt sich eine Erd-Pyramide. Wer auf diese hinaufsteigt, wird mit einem schönen Rundblick belohnt. Am Fuße des Hügels liegen Themengärten, Spielplätze und Wiesen.

Dann geht´s aber los: Am Dreiländersee vorbei schlängelt sich der Fahrradweg Richtung Osten. Im Ochtruper Ortsteil Langenhorst ist ein längerer „kulturgeschichtlicher“ Halt zu empfehlen. Die Stiftskirche des 1178 gegründeten Augustinerinnenklosters erinnert offenkundig an das Mittelalter und dokumentiert, welche Bedeutung die Religion in jener Zeit hatte. Die große, zweischiffige Hallenkirche wurde 1230 erbaut, der nördliche Turm fiel 1556 einem Brand zum Opfer. Erst in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde er wieder aufgebaut. Das Stift wurde im Zuge der Säkularisation aufgehoben. Im Innern der Kirche gibt es zahlreiche Kunstwerke zu entdecken, in der Stiftskammer werden wertvolle liturgische Gefäße und Reliquien aus mehreren Jahrhunderten aufbewahrt.

Ein kleiner Abstecher direkt hinter Langenhorst führt zum Haus Welbergen (siehe auch Route 5), dessen Ursprünge im 13. Jahrhundert liegen — und das häufig den Besitzer wechselte.

In nordöstlicher Richtung führt der Weg nun weiter über Neuenkirchen nach Rheine, wo es zum Abschluss der Tour noch zwei besondere Sehenswürdigkeiten gibt: Das Kloster Bentlage wurde 1437 gegründet und hat das am besten erhaltene gotische Konventsgebäude eines ländlichen Klosters in Westfalen.
Mit der Säkularisation des Jahres 1803 war auch hier das Klosterleben beendet, eine belgische Adelsfamilie nutzte die ehrwürdigen Gemäuer fortan als Schloss. Im Ostflügel findet der Besucher ein Museum mit Kunstwerken aus mehreren Epochen. Mehr Infos unter Telefon 05971 92060 oder im Internet www.klosterbentlage.de.

Die zweite wichtige Sehenswürdigkeit in Rheine ist der Naturzoo, der nicht nur für Kinder ein lohnendes Ziel ist. Der Name ist Programm. Der Besucher steht gleichsam mitten in den Lebensräumen der Tiere. Ob im Storchenreservat, in der Feuchtbiotopvoliere, im Streichelzoo oder im ersten Affenwald Deutschlands — im Naturzoo lassen sich Tiere entdecken und Natur erleben. Infos unter Telefon 05971 16148—0 oder im Internet www.naturzoo.de Von Rheine aus geht es im Stundentakt mit der Regionalbahn über Münster zurück nach Gronau.

Toureigenschaften

Routenlänge:
49 km
Oberfläche:
Asphalt
Schwierigkeitsgrad:
leicht
Steigung:
flach
Umfeld:
Wiesen & Felder
Stadt
Verkehrsbelastung:
Geringer Autoverkehr

An- und Abreise

Das Kartenwerk zur Tour (2,- €) mit 13 weiteren Routenvorschlägen und aktuellen Fahrplaninformationen erhalten Sie ab Mitte April bei vielen Touristinformationsstellen im Münsterland, beim Zweckverband Schienen-Personen-Nah-Verkehr Münsterland (ZVM) und natürlich beim ADFC.

Ansprechpartner

Zuständiger Verein

Stand: 26.04.2010, 14:30 Uhr

Zurück

Download und Verwendung

Die hier zum Download angebotenen Daten sind nur für die private Nutzung bestimmt. Durch den Download der Touren erlangt der Benutzer keinerlei Rechte an den betreffenden Daten. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet. Die Verwendung der Tourdaten erfolgt auf eigene Gefahr.

© 2014 ADFC Kreisverband Münster/Münsterland e. V.

NRW-blog