Mit Rad und Bahn nach Frankreich

Von Claudia Matz 

Über die Fahrradmitnahme in französischen Zügen gibt es viele Gerüchte von „das geht gar nicht“ über „man muss das Rad zerlegen“ bis „man kann in Deutschland keine Fahrkarten kaufen“. Es stimmt zwar, dass es etwas schwierig ist, an Informationen zu kommen. Aber grundsätzlich kann man in allen französischen Zugarten Fahrräder unzerlegt und unverpackt mitnehmen, sogar in den Hochgeschwindigkeitszügen TGV. Nur eben nicht auf allen Strecken!

• Grundsätzliche Informationen finden sich auf der Website www.velo.sncf.com.

• Detallierte Auskünfte bekommt man auf der Website der Französischen Eisenbahnen www.voyages-sncf.com und bei dem Verkaufsbüro der Französischen Eisenbahnen in Köln (Kontaktdaten weiter unten).

• Bei der DB gibt es weder Auskünfte zur Fahrradmitnahme in Frankreich noch kann man dort Fahrrad-Fahrkarten kaufen. Weder telefonisch noch im Internet.

Ich beschreibe jetzt mal beispielhaft, wie ich eine Bahnreise mit dem Rad nach Frankreich buche.

Schritt 1

Fast alle Verbindungen gehen über Paris. Dorthin fahre ich mit dem deutschen Nachtzug (CNL 450) ab Hannover um 22.16 Uhr, Ankunft in Paris Est um 9.23 Uhr. Fahrkarten für diesen Zug kaufe ich bei der DB.

Für das Umsteigen in Paris plane ich mindestens zwei Stunden ein: eine Stunde, um mit dem Rad von Bahnhof zu Bahnhof zu fahren, plus eine Stunde mögliche Zugverspätung.

Schritt 2

Ich schaue nach, auf welcher Strecke ich möglichst nah an den Startpunkt meiner Radtour in Frankreich kommen kann. Ich suche also eine lange Strecke, auf der ich mein Fahrrad unzerlegt und unverpackt mitnehmen kann. Diese Informationen finde ich auf www.velo.sncf.com.

Dort gibt es zwei Karten mit den „grandes lignes“ (Fernverkehrs-Eisenbahnlinien), eine für die Tagesverbindungen und eine für die Nachtzüge.

www.velo.sncf.com/img/carte_des_trains_de_jour.pdf

www.velo.sncf.com/img/carte_des_trains_de_nuit.pdf

Ich möchte in den Südwesten Frankreichs. Auf der Karte mit den Tagesverbindungen sehe ich eine Verbindung von Paris nach Toulouse. Mal schauen, was für ein Zug da fährt!

Schritt 3

Für die Suche nach Zugverbindungen gehe ich auf die Website www.voyages-sncf.com, genauer auf die Seite

http://www.voyages-sncf.com/?rfrr=HomePage_body_Français

Hier kann man auch nach Verbindungen suchen, die mehr als drei Monate in der Zukunft liegen. Dazu muss man nach Eingabe der gewünschten Verbindung auf „Horaires seuls“ klicken. Leider kann man auch mit„Recherche avancée“ keine Fahrradmitnahme vorwählen. Oft ist es aber hilfreich, „Trajets directs“anzukreuzen, um nicht unzählige Nahverkehrsverbindungen mit fünfmal Umsteigen angezeigt zu bekommen. Die sncf-Website ist etwas langsam, aber nach etwas Wartezeit wird eine Verbindungsliste angezeigt. Hier erkennt man an dem Fahrradpiktogramm, welche Züge Fahrräder mitnehmen.

Für mich kommen zwei Züge in Frage: Ein Teoz um 13.52 und ein Lunéa um 22.56. Für beide Züge kann man Fahrradstellplätze reservieren.

Für die Buchung schicke ich eine E-Mail oder ein Fax an das Verkaufsbüro der Französischen Eisenbahnen in Köln

• E-Mail: RED_verkauf@raileurope.eu

• Fax 0221 913 931 20

Natürlich kann man dort auch nach Verbindungen fragen. Theoretisch kann man auch anrufen, aber meist hängt man nur endlos in der Warteschleife.

Zwei weitere nützliche Webadressen:

www.vertraeglich-reisen.de/anreise-zug/bahnreisen.php?frankreich

http://troisv.amis-nature.org >> train + veló 

Viel Spaß beim Radfahren in Frankreich!

 

 

© 2014 ADFC Stadtverband Bielefeld e. V.

ADFC-Touren Bielefeld
Das grüne Netz
Engelroute